Alle Gemeinden Balzers Triesen Triesenberg Vaduz Schaan Planken
Eschen Mauren Gamprin Schellenberg Ruggell  
Namensuche      Liste
Gapluem  (Triesen)
510 m; 758,8 - 219,2 5-S

gapl̀¬¼m, auch mapl̀¬¼m (~ / ~ / ~ / ~)
Wiesen und Häuser im Dorf, südlich der Kirche1, zwischen Feldstrasse und Langgass.

Historische Belege
1607 Gapl̀un (GAT Urb 1607; S. 6, Z 16): "... gúet genandt ~, stost aúffwerth dem landt nach ahn die alte Gassen ..."
1607-1618 Capplàunen (GAT Urb 1607; S. 20, Z 20): "... gúet in ~ gelegen"
1652 Gapplon (GAT Urb 1607; S. 44, Z 15): "... Stúckh gúet Im Veldt gelegen aúf ~ genant"
1665 Gaplàun (AS 2/1; fol. 24r, Z 17): "... ein ackher aúf ~ genant ..."
1690* Capl̀uom (PfAT Urb 2; S. 15, Z 4): "... 2 äckher aúf ~ ..."
1696 Gappl̀uem (GAT Urb 1672; S. 30, Z 11): "... ackher [au]f ~ genanth ..."
1720 Barbl̀um (AS 2/4; fol. 132v, Z 19): "Ein stückhle ackher aúff ~ ..."
1722 Gabl̀um (AS 2/5; fol. 8v, Z 18): "Einen ackher aúff ~"
1723 Gapl̀um (AS 2/5; fol. 52r, Z 13): "... únd der vierte Theil aúf der ~ sowohl, als in Frasßa genant ..."
1723 Gapl̀um (AS 2/5; fol. 49v, Z 5): "... ein stükhl aker aúf dem aússern ~ ..."
1724 Garbl̀um (AS 2/5; fol. 75r, Z 13): "... ein Stückl baú land aúf ~ ..."
1726 Garbl̀um (AS 2/3; fol. 56r, Z 25-26): "Flori Schúrti Naglschmid von Triesen ... seines Vogt Sohns Stúck Acker aúf ~ gelegen"
1730 Garbl̀uema (AS 2/6; fol. 82v, Z 26): "... ein halb mahl [Acker] aúff ~"
1736 Garbl̀um (AS 2/7; fol. 101v, Z 26): "... Einen ackher im Trisner Feldt, auf ~ gelegen"
1740 Gartbl̀uem (PfAT Urb 1; S. 32, Z 4): "Anno 1740 ... sein ackher aúff ~ ..."
1777 Bl̀umm (GAT Buch 24; S. 1b, Z 4): "... 1 stúkh akher aúf der ~ ..."
1786 Grablüen (AS 2/18; fol. I 47v, 4. Sp. Z 5): "... 1 Stuck Heúwachs únd Obst Wax in Trisner Feld, auf ~ ..."
1788 Grabl̀um (AS 2/18; fol. I 1v, 4. Sp. Z 5): "... 1 Acker aúf ~ bei den Saúerbaümen ..."

Wertung der historischen Belege
Die heutige Sprechform lässt sich weit zurückverfolgen; gelegentlich tritt ein (vielleicht unetymologisches) /-r-/ nach dem Vortonvokal auf. In den ältesten Belegen erscheint statt des auslautenden /-m/ vermehrt ein /-n/. Der heutige Diphthong /-̀u¼-/ wird in den historischen Formen häufig durch monophthongisches -u- vertreten; ein Primat ist vorläufig nicht auszumachen. Die Aussprachevariante auf /m½pl-/ entstand wohl durch Angleichung des Anlautkonsonanten an das auslautende /-m/ der Präposition im, bzw. durch Vertauschung der vermeintlichen Präposition ga 'gen' durch im.

Bisherige Deutungen
Ospelt 1911, 43: Garblum [uf k¼rbl¬¼m].
Nipp 1911, 99: Garblum [uf k¼rpl̓u¼m, älter uf m¼pl̓u¼m]. PIL̂UMEN? Die zweite Form [uf m¼pl̓u¼m] kann aus Verschmelzung mit dem Artikel entstanden sein.
Seli 1912, 105: Garblum.
Stricker 1981b, 141: Garblum. Wohl CAMPUS LONGUS, nicht ganz auszuschliessen ist CAMPELLONE.
Stricker 1981c, 45: Garblum. Name ist artikellos.

Besprechung der bisherigen Deutungen
Nipps PIL̂UMEN ist unverständlich.

Deutung
Ein entsprechender Namentyp Ca( m) plum ist über Tirol und Vorarlberg weit verstreut; seine westlichsten Vertreter sind Gapluem Wartau, †Gabluem Wangs, evtl. †Gaplan Buchs, †Gampalong Grabs, evtl. Gampilann Grabs. Hieher gehört unser Name; in Liechtenstein findet sich ferner auch †Gamblum Balzers.
a) Wahrscheinlich artr. camp lung 'langes Feld'. Im gleichen Gebiet, zwischen Feldstrasse und Knebelbroggweg, haben wir den Pfarrslangacker, örtlich identisch mit früherem †Langacker, die das gleiche Benennungsmotiv aufweisen; auch das dort befindliche Resch könnte in denselben Sachzusammenhang gehören. Wenn wir camp lung ansetzen, dann ist die Labialisierung des auslautenden velaren // zu /-m/ (*/-lung/ > /-lum/) wohl als Assimilation zum /-m-/ von Gamp- zu verstehen.
b) Formal nicht auszuschliessen ist daneben allerdings auch ein artr. *campell̀un < CAMP-ELL-ONE, also ein Ansatz mit doppelter Suffixableitung, was etwa mit 'grosses Kleinfeld' (?!) zu übersetzen wäre.

camp
lung
Gafgair (T)
Galamatelle (T)
Galga (T)
Galgateil (T)
Gälwand (T)
Gampart (T)
Gampergritsc...
Gamperschon (T)
Gampetsch (T)
Gantafies (T)
Gantners Böd...
Gantners Güt...
Gapfahlerweg (T)
Gapluem (T)
Gapont (T)
Garnega (T)
Garnis (T)
Garnisböchel (T)
Garnisbünt (T)
Garnisgass (T)
Garnisteil (T)
Garsell (T)
Gartabetter (T)
Gartisch (T)
Gartnetsch (T)
Gartnetschho...
Gartnetschwe...
Gaselfa (T)
Gasenza (T)
Gasenza Eck (T)
Gasenzawald (T)
Gasol (T)
Gässli (T)
Gässli, hind...
Gassner Bünt (T)
Gastera (T)
Gatter, beim...
Gätterli, bi...
Gatzis (T)
Geissbenkli (T)
Geissbödili (T)
Geisslerkelc...
Geisslers Ho...
Geladunga (T)
Gelben Wand,...
Gemein Wäldl...
Gemeinbödili (T)
Gemeindeblüe...
Gemeindebödi...
Gemeindgass1 (T)
Gemeindgass2 (T)
Gemeinds Wei...
Gemsenzug (T)
Gerbi (T)
Gibisnüt (T)
Gieren Wand,...
Glatthäldili (T)
Gleck (T)
Gletti (T)
Goldiga Rank (T)
Goldloch (T)
Goldlochspit...
Gora (T)
Göra (T)
Gorbig (T)
Gorgel1 (T)
Gorgel2 (T)
Gorn (T)
Gornteil (T)
Gortelsort1 (T)
Gortelsort2 (T)
Gossahalda (T)
Götsch (T)
Graba (T)
Gräben, zwis...
Grattenspitz (T)
Grau Wand (T)
Graue Kopf (T)
Grauspitz (T)
Grauspitz, h...
Grauspitz, v...
Gritscherbac...
Gritscherweg (T)
Grosch (T)
Gross Halda (T)
Gross Lehena...
Gross Tannen (T)
Grossa Bonge...
Grossa Niebo...
Grossa Rank (T)
Grossa Stein...
Grosse Halde...
Grossen Stei...
Grossen Teil (T)
Güetli (T)
Guggerbodato...
Guggerbodawa...
Guggerboden,...
Gumpa (T)
Gurf (T)
Guschagrat (T)
Guschnerwegl...
Gütschabad (T)
Gutschgeren (T)