Alle Gemeinden Balzers Triesen Triesenberg Vaduz Schaan Planken
Eschen Mauren Gamprin Schellenberg Ruggell  
Namensuche      Liste
Drei Kapuziner  (Schaan)
2084 m; 763,15 - 221,53 10-Q

dr‰› ̅ḱap½ts̓Œn¼r (d— ~ / ¥fd— ~ ~ / ¥nd¼r d½ ~ ~ / fœd½ ~ ~)
Berg zwischen den Alpen Guschg, Stachler und Bärgi (Triesenberg); gegen das Bärgi hin felsig. Örtlich identisch mit dem volkstümlicheren Kapuziner.

Bisherige Deutungen
Ospelt 1911, 128: Drei Kapuziner [bi da dr‰i ̅ḱaputs̓in¼r].
Frick 1950: Drei Kapuziner. Drei Felsköpfe, die von Guschg her aussehen wie drei Mönche, welche dem «Kirchle» zuwandern; der dritte Kapuziner ist bereits stark abgebrochen.

Besprechung der bisherigen Deutungen
Fricks Beobachtung zum Übergang /m( ½) r-/ > /br-/ ist richtig. Den Übergang von vortonigem /mar-/ (über /mr-/) zu /br-/ kennen wir ganz analog auch in mda. (unterländisch) Brend m. 'nachmittägliche Zwischenverpflegung' < älter (noch oberländisch) *M( a) rend (zu rtr. marenda f. 'Imbiss'). Nachzutragen bleibt, dass dieser in die Zeit nach dem romanisch-deutschen Sprachwechsel fällt und zusammenhängt mit der in Unterrätien häufigen Schwächung (und dem teilweisen Schwund) der unbetonten Anlautsilbe in ursprünglich schwachtonig anlautenden romanischen Wörtern und Namen. Der Ersatz des eher unüblichen Anlautnexus */mr-/ durch /br-/ (> /br“t̜s½/) war möglich, weil m und b homorgan, d. h. artikulatorisch teils identisch sind). Bei den von Frick weiter angeführten urkundlichen Formen auf W- ( Waritschen, Woritschen) würde man einen Verschrieb annehmen, wäre da nicht die Angabe von Nipp 1911, 91, dass ein Woritschli [wœrt̜sli] in Schaan (als Name) überliefert sei; so ist doch eher von einer lautlichen Verschiebung (etwa von */bart̜sa/ zu /wart̜sa/) auszugehen. - Nipps Überlegungen zur Herkunft des Namens stützen sich auf Schneller 1893, 50f. Dieser hatte anhand ähnlicher tirolischer Namen und appellativischer Belege (urkundlich 1509 ain maritschen, 1692 ain alte Mar̮etschen) auf das Testament des Bischofs Tello vom Jahr 765 hingewiesen, wo zweimal der Ausdruck MURICIUS in der Verbindung sala muricia, offenbar für ein 'gemauertes Gemach' erscheint. Nipp bezieht diesen Ansatz nun auf unseren Namentyp Maritschen (bei ihm fehlt auffälligerweise die aktuelle Form Britschen bzw. Bretscha, im Gegensatz zu Ospelt). - Nipps Verbindung mit einem MURICEA (zu MURUS 'Mauer') wird von Frick konkret identifiziert mit rtr. murütsch m. (Eo) 'Keller' (was von Nipp so nicht gesagt wurde, aber etymologisch stimmt). Formal wäre die Verknüpfung einwandfrei. Sie wird allerdings von Frick aus sachlichen Erwägungen abgelehnt, und zwar wohl zu recht: der Namentyp Maritscha/Bretscha bezeichnet, soweit wir sehen, stets riedige Zonen, wo schwerlich Mauerwerk bzw. Keller zu suchen sein werden. - Wenn das spätlat. MURICIU hier aus semasiologischen Erwägungen beiseite zu lassen ist, wo soll dann angeknüpft werden? Nipp denkt, ohne weitere Angaben, auch an einen vorrömischen Stamm MAR-. - Frick führt den Namen auf die indogermanische Wortwurzel MORI zurück, die auch in dt. Moor weiterlebt. Semasiologisch scheint diese Anknüpfung in der Tat passend. Was Frick offenlässt, ist freilich die Frage, welche einzelsprachliche Überlieferung hier denn in Frage kommt bzw. wahrscheinlich zu machen ist. Mit der Bezeichnung eines sprachlichen Ururahnen allein ist es ja nicht getan; es müssen auch zu den näheren Umständen der angesetzten Verbindung (also den jüngeren Bindegliedern) plausible Überlegungen angestellt werden. Ein Rückgriff auf vorlateinische Zusammenhänge liegt in der Tat nahe. Dennoch kann das Problem auch aus unserer Sicht keineswegs als gelöst dargestellt werden, insbesondere dann nicht, wenn (wie die Forschung heute annimmt) das «Rätische» (die vorrömische Sprache des Ostalpenraumes) sprachlich gerade nicht der indoeuropäischen (indogermanischen) Sprachfamilie zuzurechnen sein soll. - Ob das Keltische als Vermittler in Frage käme, scheint ebenfalls unsicher, denn dort fehlt (beim einschlägigen MOR- 'Meer') der Bedeutungsbereich 'Sumpf, stehendes Wasser'; genau dieser wäre hier indessen vorauszusetzen.

Deutung
Dem Ansatz von Frick 1950 ist nichts hinzuzufügen. Vgl. zum Benennungstyp Gendarm Gaschurn für einen grossen, lockeren Felsturm.

drei
Kapuziner