Alle Gemeinden Balzers Triesen Triesenberg Vaduz Schaan Planken
Eschen Mauren Gamprin Schellenberg Ruggell  
Namensuche      Liste
Ferler  (Ruggell)
433 m; 758,9 - 234,6 5-D

f̓Šrl¼r (d¼r ~ / —n ~ / —m ~ / ¥s¼m ~)
Äcker und Wiesen nordöstlich des Dorfes, zwischen Nofler Strasse und Schellenbergstrasse, gegen das Schellenberger Riet.

Historische Belege
2. H. 17. Jh. Fährler (PfABe LB 1682; S. I 35, Z 10): "... Riedtmadt der ~ genant ..."
2. H. 17. Jh. Fehrler (PfABe LB 1682; S. IV 91, Z 10): "... vom ~ ..."
1720 Fährle (AS 2/4; fol. 85v, Z 14): "... Riedtmadt das ~ genand ..."
1720 Ferler (AS 2/4; fol. 98r, Z 24): "... Riedt matth den ~ genandt ..."
1721 Färle (AS 2/4; fol. 140r, Z 10): "beým ~"
1730 Ferler (AS 2/3; fol. 168r, Z 23): "... Riedt Maad aúf dem ~ gelegen ..."
1730 Fexler (AS 2/6; fol. 90r, Z 9): "... riedt der ~ genanth ..."
1761 Ferler (AS 2/23; fol. I 20v, 4. Sp. Z 11-12): "1 Mad der ~ genannt ... Rheinwärts [an den] Wassergraben ..."
1784 Ferler (RA 47-1784/12/27; fol. 1r, Z 10): "... der ~ ..."
1796 Ferler (RA 35; fol. 1r, Z 20): "... Ried Mad der ~ ..."

Bisherige Nennungen
Ospelt 1911, 37: Ferler [im f‰rl¼r].
Ospelt 1911b, 13: Ferler.

Deutung
a) Ableitung auf -er zu mda. Färle n. 'Ferkel, junges Schwein' in der Bedeutung 'Ort, an dem junge Schweine geweidet werden'.
b) Allenfalls aus primärem *Färleacker, wobei Färle verkürzt aus Fahrlehen n. 'Fähre als obrigkeitliches Lehen'. Vgl. auch †Schechlesfährle.

Färle
Fahr
Lehen