Alle Gemeinden Balzers Triesen Triesenberg Vaduz Schaan Planken
Eschen Mauren Gamprin Schellenberg Ruggell  
Namensuche      Liste
Fallsau  (Gamprin)
440 m; 756,40 - 231,85 3-G

f́als̀¡® (p- / —p- / —d¼r ~ / f¡d¼r ~)
Wiesen in Gamprin, zwischen Grossabünt und Ruggeller Strasse, am Kanal.

Historische Belege
1480 falsow (GAE III/10; Z 7): "... Item vnd darżu ain ow haist ~ ..."
1619 Valssouw (SchäU 119; fol. 1b): "Zum Andern solle deren von Eschen, und Benderen Möný anheben am untersten Egg des Wuhrs am benderer Fahr an dem feldt ~ - ..."
1619 falssouw (SchäU 119; fol. 2a): "52 Veldkircher Werklafter, von diesem untern Egg dannen dem Port nach, gredigs hinab, bis an den Zaun am Port der ~."
2. H. 17. Jh. Falßaw (PfABe LB 1682; S. I 51, Z 5): "Zünset mehr [Johannes Walckh] ab einem Akher in der ~ gelegen ..."
1664 Falsaw (AS 2/2; fol. 2v, Z 12): "... ein akher Jm ~ gelegen ..."
1678 fals Aw (GAR U 23; Z 14): "... ain Stükhlin in der ~ ..."
1684 Falß aw (PfABe Urb 1684; S. 91, Z 15): "... akher in der ~ vnder dem Stein stost an zweýen Seýten an die hueb des Pfarhauß Benderen, gegen dem Reihn an Schlaiffweg ..."
1700* Falsaw (LUB I/4; S. 539): "... loco der Weinreb ab einem Erblehen ackher in der ~ genent"
1724 Fallsàu (AS 2/5; fol. 66v, Z 24): "... Ein acker in der ~, der kúrze Heben genant ..."
1726 Falßàu (AS 2/3; fol. 47v, Z 29-30): "Johann Christoph Wörle ... verkaúfft dem ... Johann Haßler von Bendern seinen eignen Acker daß(e)lbst in der ~ gelegen ..."
1751 Falßàu (RA 11/7/3; fol. 2r, Z 25): "... sambt ... ~ ..."
1759 Falß-Àw (AS 2/8; fol. 139v, Z 29): "... ein ackher in der ~, stoßt ... gegen Rhein an Kirch-Weeg ..."
1780 Fallsau (SchäU 207-209; 207, fol. 5a): "... oder die so genante Au ~ angelegt ..."
1784 Falsàu (GAE II/47; fol. 1v, Z 14): "... in der strittig gemachten Aú ~, ... die Gemeinde Gamperin in Erwerbúng, únd Nútzbermachúng des Sandplatzes, nicht zu hindern ..."
1794 Fallsa̞u (GAE UB 231; S. 243, Z 9): "Die ~ nter Bendern mißt 5523 Klafter."

Bisherige Nennung
Ospelt 1911, 36: Fallsau [i d¼r fa̡ls̀¡u].

Volkstümliches
Falls sagt man dort, wo es steil ist.

Deutung
Zusammensetzung von dt. Au f. 'Land am Wasser, Auland' mit einem älteren Namen *Falls, der in diesem Gebiet offensichtlich existiert haben muss. Siehe die Ausführungen bei †Fallsbünt Au.

aual
Au