Alle Gemeinden Balzers Triesen Triesenberg Vaduz Schaan Planken
Eschen Mauren Gamprin Schellenberg Ruggell  
Namensuche      Liste
Gärtli  (Eschen)
4-G

*g̓Šrtli (—m ~)
Unbekannt. Nach Ospelt 1911, 43 nordwestlich bei Eschen, südlich unter dem Böler.

Historische Belege
1748 Gärtle (AS 2/24; fol. I 9v, 4. Sp. Z 7): "1 Weingarten aúf Schönenbüel im ~ ... Rheinwärts [an die] Feldgaß ..."
1750 Gärtle (AS 2/20; fol. I 40v, 4. Sp. Z 8): "... 1 Weingarten im ~ ..."
1757 Gärtle (AS 2/8; fol. 87v, Z 24): "... weingarten bett im ~ ... gegen Rhein an die gasß, gegen Berg an die Straß stossend ..."
1757 Gärtl (RA 62/4-1757; fol. 1r, Z 22): "... ein weingarten Betle in Eschen ~ genannt ..."
1783 Gärtle (AS 2/20; fol. I 42v, 4. Sp. Z 21): "... 1 Weingarten aúf Schonenbüel im ~ ..."
1804 Gärtle (AS 2/22; fol. II 107v, 4. Sp. Z 10): "1 Weingarten im ~ [stosst] Aufwärts [an das] St. Lúzi Gúth ... Bergwärts [an die] Feldgaß."

Bisherige Nennung
Ospelt 1911, 43: Gärtle [im gŠrtli].

Deutung
Mda. Gärtli n. 'kleiner Pflanz- oder Krautgarten'.

Garten