Alle Gemeinden Balzers Triesen Triesenberg Vaduz Schaan Planken
Eschen Mauren Gamprin Schellenberg Ruggell  
Namensuche      Liste
Klenn  (Schellenberg)
585 m; 759,27 - 233,10 6-E

̅kl“̠n (s ~ / —s ~ / —m ~ / us¼m ~)
Wieshang am Vorderen Schellenberg, zwischen Platta und Tannwald, mässig steil, terrassenartig.

Historische Belege
1726 Glendt (AS 2/5; fol. 152r, Z 1): "... den acker aúf dem ~ ..."
1738 Glend (AS 2/20; fol. I 9v, 4. Sp. Z 11): "... 1 Feist heúgút das ~"
1764 Glen (AS 2/8; fol. 227r, Z 10): "... ein Stúckh akher aúf dem ~, stoßt ... abwerts an das Hallen Búech-Wäldle ..."
1774 Glen (AS 2/9; fol. 169v, Z 16): "... ein Stúck acker der sogenannte Glem Acker aúf dem ~ gelegen ..."
1779 Klein (AS 2/14; F 106r, Z 24): "1 Acker ... aúf dem ~ zú Schellenberg genannt ..."
1780 Glen (AS 2/20; fol. I 3v, 4. Sp. Z 13): "... 1 Acker aúfm ~"
1782 Klein Schällenberg (AS 2/22; fol. I 2v, 4. Sp. Z 12-13): "1 Acker aúf ~"
1784 Kleinig (RA 62/4-1784; fol. 1v, Z 5): "... ein Acker aúf dem ~ genant ..."
1789 Geläud (AS 2/20; fol. II 3v, 4. Sp. Z 2): "... 1 Stuck acker das ~"
1796 Klem (AS 2/20; fol. II 24v, 4. Sp. Z 14): "... 1 Stuck acker im ~ ..."
1797 Geläud (AS 2/20; fol. II 22v, 4. Sp. Z 20): "... 1 Stuck acker aúf dem ~ [stosst] Bergwärts [an die] Fahrgaß."
1797 Klen (RA 62/4-1797; fol. 1v, Z 30): "1 acker aúf den ~ ..."

Wertung der historischen Belege
Der Beleg 1782 Klein Schällenberg dürfte nicht als 'klein Schellenberg' zu verstehen sein; er gehört wohl ebenso hierher, wie 1779 Klein und 1784 Kleinig. Die Formen dürften blosse Verschreibungen sein, gleich wie dies bei 1789 und 1797 Geläud der Fall scheint. Offenbar liegt eine ältere Form /klend/ vor, die durch die mundartliche Assimilation von /-nd-/ > /-̠n-/ den auslautenden Dental eingebüsst hat. Ist im Fall von 1796 Klem (mit Übergang von /-̠n/ zu /-̂m/) vielleicht zu denken an das lautlich entsprechende Gegenüber von Schwendi/Schwand und (sekundärem) Schwemmi/Schwamm?

Bisherige Nennung
Ospelt 1911, 46: Gländ, Klemm, auf dem - [ufm kl“nd].
Ospelt 1911, 62: Klemm [im kl“̂m].

Deutung
Mda. Glenn, Klenn n. 'Gelände, Gegend, Landstrich, Stück Land', auch 'sanft ansteigende und fruchtbare Bergseite'. Siehe auch Klenn Mauren und Klemm Eschen.

Gelände