Alle Gemeinden Balzers Triesen Triesenberg Vaduz Schaan Planken
Eschen Mauren Gamprin Schellenberg Ruggell  
Namensuche      Liste
St. Johanner  (Mauren)
6-F

*śant ›œh̀a̠n¼r
Unbekannt. Wingert bei der Kirche1.

Historische Belege
1731 St. Johann Weingarten (PfAM UJ 1665; fol. 113r, Z 7): "... weingarth beth aúf der Werder halden stoßset ... gegn Veldkierch an ~ ..."
1732 St. Johan im D̀urdall Weingarthen (AS 2/7; fol. 18r, Z 13): "... gúeth in der genanthen oberen Breiten, stost ... gegen berg an ~ ..."

Wertung der historischen Belege
Obwohl dort nicht erwähnt, handelt es sich auch beim 1731 genannten Weingarten um Eigentum des Klosters St. Johann im Thurtal (Toggenburg), denn das Gebiet †Werterhala, in welchem sich der Weingarten befand, gehörte diesem Kloster (vgl. Büchel 1916, 34).

Bisherige Nennung
Ospelt 1911, 59: St. Johanner, der - [d¼r sant ›œh̀a̠n¼r]. Nur noch selten.

Deutung
Elliptische Ableitung auf -er zu ursprünglichem *St. Johann Weingarten 'Weinberg des Klosters St. Johann (im Thurtal)'.

St. Johann