Alle Gemeinden Balzers Triesen Triesenberg Vaduz Schaan Planken
Eschen Mauren Gamprin Schellenberg Ruggell  
Namensuche      Liste
Jodaböchel  (Mauren)
495 m; 758,7 - 231,0 5-G/H

›̓œd½b̋œhÆ (d¼r ~ / ¬f¼ ~ / ¬f¼m ~ / f¡m ~)
Hügel südöstlich des Leimgruebböchel, an der Gemeindegrenze zu Eschen und darüber hinaus.

Historische Belege
1760 J̀udenbühel (AS 2/21; fol. I 22v, 4. Sp. Z 18-19): "1 Acker am ~."
1760 J̀uden-Büchel (AS 2/8; fol. 143r, Z 8): "... ein Stückhle ackher am ~ ..."
1779 J̀udenbüchel (RA 7/4/20; fol. 5v, Z 5): "... Stückle Acker únd Heügút im ~ ..."
1788 Judenbüchel (PfAM 43/18; fol. 1r, Z 29): "... ein Stuck Acker auf dem ~ genannt ..."
1788 J̀udenbüchel (AS 2/13; F 49ar, Z 22): "... ein Stuck Acker aúf dem ~ genannt ..."
1795 J̀udenbüchel (RA 7/4/29; S. 23, Z 9): "Der zweÿte Poppesserhof ... bestehet ... 7mo: Aús einem Stück Acker únd Magerheügút aúf dem Weÿle oder ~ genannt ..."
1806 J̀udenbühel (AS 2/21; fol. II 72v, 4. Sp. Z 10-11): "1 Acker am Thiergarten oder ~ [stosst] ... Bergwärts [an die] Feldgaß."
1807 J̀udenbühel (AS 2/22; fol. II 131v, 4. Sp. Z 2): "1 Stuck Gúth aúf dem Weille bei dem ~"

Bisherige Nennungen
Ospelt 1911, 59: Judenbüchel [d¼r ›̓udab̮œxl].
Ospelt 1911b, 14: Judenbüchel.

Deutung
Wohl 'Hügel, Anhöhe, wo Juden wohnen'. In Mauren ist zwischen 1637 und 1651 eine jüdische Gemeinde nachgewiesen (vgl. Büchel 1916, 35; Burmeister 1991, 163).

Jude
Bühel