Alle Gemeinden Balzers Triesen Triesenberg Vaduz Schaan Planken
Eschen Mauren Gamprin Schellenberg Ruggell  
Namensuche      Liste
Nendeln  (Eschen)
440 - 510 m; 759,5 - 229,5 6/7-H/I

ǹ“ndl½ (ts ~ / g” ~ / ts ~ / ~)
Zur Gemeinde Eschen gehöriges Dorf östlich des Riets, am Fuss des Dreischwesternmassivs. Kapelle der Hll. Sebastian und Rochus.

Historische Belege
1395* Nendlen (LUB I/1; S. 362): "Jtem reditus decem librarum denariorum Constantiensis monetae de ~ ..."
1395* Nendlen (LUB I/4; S. 126): "redditus ... monetae de ~"
Mitte 15. Jh. Nendlen (LUB I/2; S. 312): Hansen von ~ gtt."
Mitte 15. Jh. Endlen (LUB I/2; S. 338): "hofstat ... stoset vf an die Hain gassen, z der andern siten an Andras von ~"
Mitte 15. Jh. Endlen (LUB I/2; S. 338): "stuck gelegen ze ~ in dem feld, stoset ainhalb an Hansen von Endlen, z den anderen siten an die Haingassen, z der tritten siten an sin brder Josen ..."
2. H. 15. Jh. Nendlen (LUB I/2; S. 328): "ab dem bntile gelegen ze ~, stost ze der ainen siten an die almain vnd sus ze allen siten an die Haingassen."
1. H. 16. Jh. Endlen (LUB I/2; S. 334): "Hans Tschegeli von ~ hat gelassen an sin jarzit ..."
1. H. 16. Jh. Endlen (LUB I/2; S. 335): "Hans Tschegeli von ~"
1568 Änndlen (GAE III/18; Z 1): "... vnnd Jacoben Krannzen von ~ ..."
1579 Nenlen (Pfäf 22/5; fol. 2v, Z 27): "... zwen widum zu ~ ..."
1620 Nenlen (Pfäf 21/8; fol. 3r, Z 14): "... dem priester 2 ß d. ab einem püntle zuo ~ ..."
1640 Nendeln (PfAE U 3; Z 4): "... consecravimus [Bischof Johannes v. Chur] Capellam in ~ in Schan Wald ..."
1640 Nenndla (PfAE 25/1; fol. 1r, Z 8): "... St. Sebastiani vnd St. Rocho New erbawter Capell zu ~ ..."
1649 Nendlen (Pfäf 22/8; fol. 1r, Z 5): "... das Neüw greüdt zue ~ ..."
Mitte 17. Jh. Nendlen (LUB I/2; S. 312): "~"
Mitte 17. Jh. Nendlen (LUB I/2; S. 315): "~ Hanß Marxers."
Mitte 17. Jh. Nendlen (LUB I/2; S. 325): "~"
Mitte 17. Jh. Nendlen (LUB I/2; S. 328): "~ zuo erfragen"
Mitte 17. Jh. Nendlen (LUB I/2; S. 339): "~"
Mitte 17. Jh. Nendlen (LUB I/2; S. 341): "~"
1652 Nendlen (GAM A/60): "... gegen ~ ..."
1665 Nenndlen (Pfäf 22/10; fol. 1r, Z 17): "Mer zwen stuckh zue ~ gelegen."
1698* endlen (LUB I/4; S. 464): "singere von ~"
1698* Nendlen (LUB I/4; S. 515): "Die new gebaúte Seegen zúe ~"
1700* Nendlen (LUB I/4; S. 547): "Michl Sentis Erben zúe ~"
1721 Nendlin (Heber-Karte): "Zum ~"
1722 Nendle (SchäU 164; fol. 1a): "... dero Waldung Zue ~ ..."

Wertung der historischen Belege
Die um die Mitte des 15. Jahrhunderts auftretende Form Endlen zeigt Deglutination des anlautenden N- (wohl ursprünglich in der Verbindung /in Nendlen/ > /in Endlen/. Die Belege 1579 Nenlen, 1620 Nenlen weisen auf Durchführung der mundartlichen Assimilation /-nd-/ > /-̠n-/ hin (vgl. Gabriel 1981b, 192).

Bisherige Deutungen
Hopfner 1910, 178: Nendeln. Wohl kelt. NANTIOLON 'Taleingang', d. h. Eingang in Vallis Dunia, Valduna, später Vallis Drusiana, heute Illtal.
Ospelt 1911, 78: Nendeln [ǹ“ndla].
Nipp 1911, 30f.: Nendeln. Kaum kelt. NANTU; woher käme der Umlaut? NANT-IOL ergäbe höchstens Nenz-. Der Name passt am besten zu einem germ. Personennamen Nandilo, Nendilo. Nendeln als Sitz eines Mannes dieses Namens. Mauerreste einer römischen Villa zeigen, dass der Ort vor dem Eindringen der Alemannen bewohnt war.
Nipp 1924, 104: Nendeln. Scheint verwandt zu sein mit Nenzing, Stammwort evtl. gleich wie Nancy < NANTIACUM.
Hopfner 1928, 156: Nendeln. Kelt. NANT-ÎOLON 'Talfeld'.
Zehrer 1971, 85ff.: Nendeln. Enthält kelt. NANTU-IALO 'Tallichtung'
Stricker 1981c, 12: Nendeln. Verweis auf Zehrer 1971, 85ff.: kelt. NANTU-IALO 'Tallichtung'.

Besprechung der bisherigen Deutung
Es ist entgegen Ospelt wohl nicht vom Familiennamen Müssner auszugehen.

Deutung
Es liegen seitens der Keltologen (und Germanisten) keine neueren Erkenntnisse vor.