Alle Gemeinden Balzers Triesen Triesenberg Vaduz Schaan Planken
Eschen Mauren Gamprin Schellenberg Ruggell  
Namensuche      Liste
Hueb  (Eschen)
448 m; 758,4 - 230,9 5-H

h̀¬¼b (t- / —t- / —r ~ / fœr ~)
Wiesen, Häuser und Strasse östlich beim Dorf Eschen, nördlich der Firma Presta, an der Gemeindegrenze zu Mauren, leicht ansteigend.

Historische Belege
1. H. 15. Jh. H˚b (LUB I/2; S. 311): "aker, litt vff der ~, stosst ainhalb an Britschen"
1. H. 15. Jh. H˚b (LUB I/2; S. 321): "ab der pünt, gelegen vf der ~ ..."
1. H. 15. Jh. H˚b (LUB I/2; S. 363): "ab sinem mitelmaul vff der ~ stosset an der pfrond Britsch[en] vnd an Zschegellin vnd an die straus."
1. H. 15. Jh. H˚b (LUB I/2; S. 370): "zwo juchart akers ligent vff der ~, stosset an die straus, andrent an ... aker vnd an Scheggen wis vnd ze vndrost an des Gansers aker, vnd d ober site stosset an ... aker."
1. H. 15. Jh. H˚b (LUB I/2; S. 372): "ab des Scḣols aker ab der ~"
1416 hueb (LUB I/2; S. 302): "Ich n¨es des wernleins Eleich hawsfrow ab der ~ gesessen auf dem Esstner berig"
1555 Huob (Pfäf 22/1; fol. 1r, Z 16): "... ist zu wüssen, dz ain Pfarrer in Eschen hatt klain und gross Zähenten drä Fälder, so allwegen dz Jhm dem Pfarrer zehendt. ... 3. ... ~ ..."
1579 huob (Pfäf 22/5; fol. 5v, Z 16): "Güdingen 5 veldle 1 ... 2 ... 3 ... 4 ~ 5 ..."
1603 Hueb (RA CXLV 1602-1605; fol. 5r, Z 23): "Leonhard Walch auß der ~ clagt auch gegen ..."
1616 Hueb (SchäUrb 117; fol. 23b): "Joss Graw Ab der ~ ..."
1620 Huob (Pfäf 21/8; fol. 1r, Z 26): "... priester ab einem virtel maul acker auff der ~ ..."
1637* Hueb (PfAE RB 1637; fol. 6r, Z 5): "... guet auf der ~ genant ..."
1645* H̀ueb (PfAM UJ 1665; fol. 97v, Z 5): "... ab der ~ ab der stainern Lachen ..."
1650* H̀uob (PfAE KR 1650; S. 73, Z 9): "... gúott auf der ~ ... gegen Rhein an Britschen, abwärdt an die Landstraß ..."
1650* Oberh̀uob (PfAE KR 1650; S. 7, Z 28): "... ein stúckh gútt auf der ~ stost ... gegen berg an die Gasß ..."
1661 H̀ub (AS 1/1; fol. 161r, Z 4): "... Jacob Gúeth ab der ~ ..."
1698* h̀ueb (LUB I/4; S. 503): "ackher vnder ein Mädlin daran auf der ~, stossen an die allgemain"
1698* h̀ueb (LUB I/4; S. 521): "Ein mitmehl ackher aúf der ~."
1720 H̀ueb (AS 2/4; fol. 104r, Z 17): "... der ackher úff der ~ ... überlassen worden ..."
1726 H̀ueb (AS 2/3; fol. 54v, Z 15): "Christian Walckh von Maúren verkaúfft ... 2 Stúck Acker mit dem Ried Mad an der ~ gelegen ..."
1732 H̀ueb (AS 2/6; fol. 105v, Z 4): "... den ~ Ackher ..."
1768 H̀ueb (AS 2/21; fol. I 69v, 4. Sp. Z 24): "1 Acker an der ~ [stosst] Abwärts [an die] Gaß, Abwärts [an die] Tschegenwies ..."
1779 H̀ueb (RA 7/4/20; fol. 1v, Z 25): "... ein Stückle heüboden aúf der ~ ..."

Wertung der historischen Belege
Bei den Belegen mit Kontext "ab der Hueb" ist durchaus auch Hueb in Tisis möglich.

Bisherige Nennung
Ospelt 1911, 57: Hub [uf t¼r hu¼b].

Deutung
Mda. Hueb f., 'Hufe; Hube; Bauerngut; Lehengut, das zur Ernährung einer grossen Familie ausreicht; Grundstück eines Lehengutes'; auch 'an sanft ansteigender Bodenerhebung liegendes Grundstück'. Zum Wesen einer Hube gehört, dass sie nicht bloss bebaut, sondern auch bewohnt wurde und, meist als Handlehen, in Abhängigkeit von einer Grundherrschaft stand, welcher der Hubzins zu entrichten war.

Hube