Alle Gemeinden Balzers Triesen Triesenberg Vaduz Schaan Planken
Eschen Mauren Gamprin Schellenberg Ruggell  
Namensuche      Liste
Gaschlun  (Eschen)
550 m; 757,6 - 231,8 4-G

g½̜sl̓¥ (~ / ¬f ~ / ¬f ~ / ~)
Wiesen und Häuser im Dorf Eschen, nördlich ob dem Bölsfeld, unter der Heida, leicht abfallend. Jünger auch Bezeichnung für die Gaschlungass.

Historische Belege
1650* Kastel̀un (PfAE KR 1650; S. 14, Z 10): "... gúot aúf ~ gegen Feltkirch stost an Schlaiffweg ... gegen Múrerberg an die straß"
1736 Gastellen (AS 2/7; fol. 105v, Z 10): "... Weingahrten aúf ~ des Strúben Weingahrten genanth ..."
1765 Gastel̀un (AS 2/8; fol. 239r, Z 2): "... akher aúf ~ ..."
1778 Gastil̀um (AS 2/13; F 58v, Z 3): "... Heúgút aúf ~ genannt ..."
1793 Gastl̀un (AS 2/22; fol. II 46v, 4. Sp. Z 1-2): "1 Acker aúf ~ ... Abwärts [an den] Müsnerweingarten ..."
1803 Gastl̀un (AS 2/22; fol. II 100v, 4. Sp. Z 15): "1 [Weingarten] zú Müsnen ob ~ der Strubenwingert."
1804 Gastel̀un (AS 2/22; fol. II 115v, 4. Sp. Z 4): "Ein Heúgút in ~ im Gügelhallenfeld."

Wertung der historischen Belege
Sie geben eine ältere Lautform /ḱa̜st¼l̀un/, hernach synkopiert zu /ka̜stl̀un/ > /ka̜sl̀un/, wieder.

Bisherige Deutungen
Ospelt 1911, 44: Gastelun [uf k¼̜stl̓u].
Nipp 1911, 86: Gastelun [uf k¼̜stl̓u]. CASTELLUM + -ONE wie Gaschlo Schaan, wo -t- nicht mehr erhalten ist und die Endung sich anders entwickelt hat. Fraglich, ob hier 'Kastell' angesetzt werden kann.
Nipp 1924, 105: Gastelun.

Besprechung der bisherigen Nennung
Ospelt führt alte Aussprache [hi̠n¼r] 'hinter(er)' mit Assimilation /-nd-/ zu /-̠n-/ an; diese (auch im mittleren Werdenberg normale) Aussprache liess sich bei heutigen Namen mit dem Lokaladjektiv mda. hinder nicht mehr fassen.

Deutung
Artr. castellun m. 'grosses Schloss', Vergrösserungsform zu artr. castiel m. 'Schloss'. Diese Ableitung ist in Graubünden mehrfach als Name nachgewiesen, vgl. Caschlaun Schiers, Gaschlun Valzeina, Carschlus (auch Carschlons) Fläsch, Carschlus Maienfeld, Caschlun Malix, usw. Wie schon diese Beispiele zeigen, konnte die Ableitung durch Synkopierung zu /k½̜stl̀un/ und (durch Auswurf des Dentals im Nexus /-̜stl-/) zu /k½̜sl̀un/ werden. Die Schreibung Gastelun bei Nipp und Ospelt weist also noch auf die älteren Lautverhältnisse hin. Siehe auch Gaschlo Schaan.

castiel