Alle Gemeinden Balzers Triesen Triesenberg Vaduz Schaan Planken
Eschen Mauren Gamprin Schellenberg Ruggell  
Namensuche      Liste
Eschen  (Eschen)
453 m; 758 - 231 4/5-G/H

̀“¹̜s½ (~ / g— ~ / ts ~ / fo ~)
Dorf und Gemeinde im Unterland, am Südfuss des Eschnerbergs1, zwischen Bendern und Mauren.

Historische Belege
842* Essane (LUB I/1; S. 42): "... In ~ ecclesia, cum Decima de ipsa uilla."
1045* Estanes (LUB I/1; S. 48)
vor 1167* eschans (LUB I/2; S. 68): "In anniuersario wernheri abbatis pisces caseum stovpum cum maiore pane. de ~"
1178* Eschans (LUB I/1; S. 60): "In ~ dimidium mansum ..."
1208 Escam (LUB I/1; S. 69): "~ curtem unam"
1208 Escam (LUB I/3; S. 248): "~ curtem unam"
1208* Erscan (LUB I/3; S. 246): "~ curtem unam"
1235* Esshay (LUB I/1; S. 94) ("Ruodolffus miles de ~")
1236 Escans (LUB I/2; S. 70): "Rvodolfus et Marquardus milites de ~"
1243 Eshans (LUB I/1; S. 97): "... Vol. plebanus in ~ ..."
1244 Esschans (LUB I/2; S. 72): "quod cum Curia nostra in ~; dudum cum onere suo; et eius redditibus fuisset pignori obligata".
1244 Esschans (LUB I/2; S. 73): "... ut de reliquo pensionis Curie sepefate; jn ~ ... decem solidi tribuantur."
1244-1277/81 Eschans (LUB I/2; S. 82): "dantur decem solidi de Ecclesia S.Ioannis, & de curia ~"
1244-77/81* Eschans (LUB I/2; S. 81): "DE Capella S.Iohannis, & de curia in ~ ..."
1246 eschan (LUB I/1; S. 98): ("Rd de ~")
1249* Escans (LUB I/1; S. 103)
1267 Eschan (LUB I/5; S. 23): "Gerwicus viceplebanus de ~"
~1270 Eschinze (LUB I/2; S. 80): "hern Huge von ~"
1277-1281* eschans (LUB I/2; S. 86): "Der hoff ~ ward verkofft"
1280-1300 eshan (LUB I/1; S. 124): "Conradus obiit de ~"
1294 Escha (LUB I/5; S. 435): "... Item de possessionibus seu bonis nostris apud ~ ..."
1322* Eschon (LUB I/3; S. 657): "das wir gesetzet haben ... vnser lewt ze Balters vnd ze Malis Vnd die lewt ze ~ ..."
1327 Eschan (LUB I/5; S. 483): "... daz wir vnserem liben diener Maister •vlrich von Sangans. hermann vnd filippen. siner swestersúnen von ~ vnd iron geswistirigen von March genant, ze koufen haben geben daz gt ... vnd ze ~ gelgen ist ..."
1351* eschan (LUB I/2; S. 143): "Ṁatzi Schellenbergerin von ~ vnd zwo jr tochtran."
1363* Eschan (LUB I/3; S. 312): "Item die Grueberin von ~"
1363* Eschan (LUB I/3; S. 290): "Der hoff ... den ... vnd der Mezner von ~ pawent gilt ..."
1363* Eschan (LUB I/3; S. 292): "die Grueberin von ~"
1363* Eschan (LUB I/3; S. 294)
1363* Eschan (LUB I/3; S. 294): "Pritleins hoff ze ~"
1363* Eschan (LUB I/3; S. 314): "Ze ~"
1363* Eschan (LUB I/3; S. 314): "zimberleins höff ze ~"
1363* Eschan (LUB I/3; S. 314): "Item des Meczners höff von ~ gilt ..."
1363* Eschan (LUB I/3; S. 314): "Item Des Trisners höff ze ~ gilt ..."
1371* Eschen (LUB I/4; S. 77): "... in den hoff gen ~ ..."
nach 1371 Eschan (LUB I/1; S. 256)
nach 1383 Eschan (LUB I/3; S. 156): "popersers acker gelegen Bi ~"
nach 1383 Eschan (LUB I/3; S. 158): "ab des Nollen hof ze ~"
nach 1384 Eschan (LUB I/3; S. 160): "vnder des Scheggen hus ze ~"
1385* Eschan (LUB I/3; S. 163): "... ab minem hof ze ~"
1388* Eschan (LUB I/3; S. 168): "Von dem Marxer ze ~"
Ende 14. Jh. Eschans (LUB I/2; S. 304): "von ~ git man vier schilling ..."
1. H. 15. Jh. Eschn (LUB I/2; S. 308): "plebano in ~"
1. H. 15. Jh. Eschen (LUB I/2; S. 315): "ltpriester ze ~"
1. H. 15. Jh. Eschen (LUB I/2; S. 315): "ecclesie sancti Martini in ~"
1. H. 15. Jh. Eschen (LUB I/2; S. 323): "... und her Rdolff ir sun, kilcher ze ~ ..."
1. H. 15. Jh. Eschen (LUB I/2; S. 327): "ltpriester ze ~"
1. H. 15. Jh. Eschen (LUB I/2; S. 343): "ab ainem mansmad Britschen, lit vnder den garten zu ~"
1. H. 15. Jh. Eschan (LUB I/2; S. 346): "Item der wais aller ḣort ietz am lppriester ze ~"
1. H. 15. Jh. Eschen (LUB I/2; S. 358): "die kirch ze ~"
1. H. 15. Jh. Eschen (LUB I/2; S. 361): "der kirchher ze ~"
1. H. 15. Jh. Eschen (LUB I/2; S. 369): "... ab dem bongarten, lit ze ~"
1. H. 15. Jh. Eschen (LUB I/2; S. 371): "vnder der kilchen ze ~"
1. H. 15. Jh. Eschen (LUB I/2; S. 371): "ltpriester ze ~"
1. H. 15. Jh. Eschen (LUB I/2; S. 372): "ltpriester ze ~"
1. H. 15. Jh. Eschen (LUB I/2; S. 372): "ze ~ ab ir tail Boprer bongarten"
1405 Esthner kilchspel (LUB I/1; S. 453): "... der an dem Esthnerberg in ~ gelegen"
1422 Eschen (GAG U 1; Z 4): "... z ~ ..."
1425 Eschen (GAE III/3; Z 4): "kirchspels z ~"
Mitte 15. Jh. Eschen (LUB I/2; S. 343): "bomġattlin ... das da litt z ~"
Mitte 15. Jh. Eschen (LUB I/2; S. 324): "... pfarrer z ~ ..."
Mitte 15. Jh. Eschan (LUB I/2; S. 366): "am kichherren zu ~"
Mitte 15. Jh. Eschen (LUB I/2; S. 375): "aker darvss gaut der zechen gen ~ an die pfrond"
1454 eschen (Pfäf 2; Z 3): "... In causa decimali mota coram nobis inter dominum casparum plebanum parochialis ecclesiae in ~ ..."
1459 Eschen (Pfäf 3; Z 4): "... antreffend ... hern Caspar Ammas kirchherren zu ~ ..."
1480 Òoschen (GAE III/10; Z 4)
1481 ́oschen (GAG U 2; Z 2): "~ vnd Bendern"
1485 Òoschen (GAR U 14; Z 1): "Ich andres schriber von ~ der zitt ... Landaman an dem áoschnerberg ..."
1492 Eschen (Pfäf 5; Z 1): "Ich mayster Ludwig im Graben von Feldkilch pfarrer z ~ Churer bistumbs Beken ... mit disem offen brieff ..."
1493 Eschen (PfABe U 12; Z 1): "Jch Werlin mndli gesessen z ~ ..."
Ende 15. Jh. Eschen (LUB I/2; S. 329): "acker z ~ oder jn Eschner kilchspel gelegen"
Ende 15. Jh. Eschner kilchspel (LUB I/2; S. 329): "acker z Eschen oder jn ~ gelegen; stost z zwain siten an sant Lutzis gt, z der drytten siten an der herschaft gt, z der fierden sˆyten an Kridenwiß wingart"
Ende 15. Jh. Eschenn (LUB I/2; S. 329): "aim kylchherenn z ~"
Ende 15. Jh. Eschen (LUB I/2; S. 329): "pfarrer hye z ~"
1. H. 16. Jh. Eschenn (LUB I/2; S. 334): "ain pfarrer hie zu ~"
1. H. 16. Jh. Eschen (LUB I/2; S. 335): "hofstatt gelegen z ~ jm dorff"
1. H. 16. Jh. Eschen (LUB I/2; S. 340): "ainem kilcherren zu ~"
1. H. 16. Jh. Eschenn (LUB I/2; S. 366): "... herr Jeronimus Jmgrabenn, pfarrer zu ~ Graffer."
1. H. 16. Jh. Eschenh (LUB I/2; S. 375): "pharrer z ~"
1. H. 16. Jh. Eschenh (LUB I/2; S. 376): "... allen seinen vorfaren, pharrern z ~"
1. H. 16. Jh. Eschner kilchspell (LUB I/2; S. 376): "hoff vnnd gter genant am Khapff, ~ gelegen"
~1510 eschen (LUB I/4; S. 275): "Hans schler z ~"
1520 Eschach (GAR U 20; Z 2): "... vnd den genossen ~, Bendern, vnd Eschnerberg anderstheils ..."
1526 Eschach (SchäU 41): "... Vnd acht Zechen pfenig sandt Martin Zu ~ Item ..."
1529 Eschach (SchäU 49): "Ich Hanns Tegen genant Noltegen von ~ ..."
1530 eschach (GASb U 3; Z 45): "... Hansli Eri Z ~ ..."
1533 Eschach (GAE III/7; Z 19): "... kilspel ~ vnd Bendern ..."
1533 Eschen (GAE III/7; Z 2)
2. H. 16. Jh. Eschen (LUB I/2; S. 328): "pfarrer zu ~"
2. H. 16. Jh. Eschen (LUB I/2; S. 346): "das jnen ain kilcher zu ~ sol haben alle jar iij messen"
2. H. 16. Jh. Eschen (LUB I/2; S. 349): "ain kilcher zu ~"
2. H. 16. Jh. Eschen (LUB I/2; S. 349): "ainem pfarrer zu ~"
2. H. 16. Jh. Eschen (LUB I/2; S. 351): "ainem pfarhern zu ~"
1579 Öschenn (GASb U 5; Z 3): ".., Zu ~ ..."
1579 Escha (Pfäf 22/5; fol. 5v, Z 23): "... gehört der halb zechend gen ~."
1584 Ölschenn (U 56; fol. 29a)
1584 Öschen (U 56; fol. 31b (Titel))
1593 Eschen (PfABe U 28; Z 1): "Ich Hanns Marxer von ~ ..."
~1600 Eschen (LUB I/2; S. 346): "Ghören iärlich 2 Vierthel weysen einem Pfarh z ~"
Beginn 17. Jh. Eschen (LUB I/2; S. 335): "dißer Kirchen S. Martini zuo ~ rechtmeßiger Collator"
Beginn 17. Jh. Eschner kil[ch]spel (LUB I/2; S. 367): "... ligt z Schönenḃul jn ~ ..."
1620 Eschen (GAR U 8; Z 2)
1620 Eschen (Pfäf 26/7a; Z 4): "... Herr Franciscus Dieterich ... gewester Pfarrer zue ~ ..."
1622 Eschen (Pfäf 26/8a; Z 6): "... Dilectum nobis in Christo Emanuelem Dester ... ad eandem parochialem Ecclesiam in ~ canonice investire dignaremur."
1634 Eschen (Pfäf 7; fol. 1r, Z 8): "... dem nach sich ein lange Zeit hero zwischen unserem Gotteßhauß Pfeferß an einem und den ... Pfarrgenoßen zu ~ auch gedachten kilchspelß Pfarrherren anderßtheilß spän und Zwispalt deß Zechenden ettlicher weingärtten halben erhoben ..."
1638 Eschen (GAR U 6; Z 2)
1640 Eschen (PfAE U 2; Z 4): "... consecravimus [Bischof Johannes v. Chur] tria Altaria in Ecclesia Parochiali in ~ ..."
1651 Eschen (PfAE U 4; Z 9): "... Quae vos in Christo dilectissimi et devotissimi Christifideles de Pago ~ Dioecesis Curiensis pie considerantes et ad habendum et conservandum dictum motum orandi Confraternitatem Psalterii seu Rosarii sub invocatione sanctae Mariae Virginis in Ecclesia Parochiali dicti Pagi ..."
1698* Eschen (LUB I/4; S. 466): "dreý pfarren, alss ... ~"
1698* Eschen (LUB I/4; S. 504): "Ein Hoffstatt zúe ~ vor der Kürchen"
1698* Eschen (LUB I/4; S. 515): "zünsen die von ~"
1698* Eschen (LUB I/4; S. 519): "ein Hoffstatt zúe ~ gelegen"
1698* Eschen (LUB I/4; S. 540): "Jacob Bregenzer von ~"
1721 Eschen (Heber-Karte)

Wertung der historischen Belege
Über die ursprüngliche Natur des inlautenden Spiranten (/s/, /sk/, /̜s/) lässt sich der Belegreihe wenig Verlässliches entnehmen; die Schreibung -sc- (1236 Escans) kann grundsätzlich eine ältere Aussprache (/sk/) wiedergeben. Dem stünde aber der älteste Beleg (842* Essane) entgegen. Auch die Form 1045* Estanes mit ihrem - allerdings vereinzelten - /-st-/ ist zur Kenntnis zu nehmen. Als aberrante Formen sind wohl auszuscheiden: 1208 Escam (falls -m nicht zu lesen als *-ns!), *1208 Erscan, *1235 Esshay. - Als älteste zuverlässige Lautung tritt uns /e̜sans/ entgegen, wobei die frühesten entsprechenden Schreibungen (12. Jh.) als Kopien freilich keinen Rückschluss auf die Lautung ihrer Zeit gestatten. Die Betonungslage ist unsicher: wohl zunächst /e̜s̀ans/, später durch deutschen Akzentrückzug /̀e̜sans/. Das auslautende -s dürfte als romanisches Flexionsmorphem aufzufassen sein (was allerdings nicht heisst, dass der Name selber romanisch sein muss): im 13. Jh. steht Eschans neben (1246 erstmals) eschan. Die vereinzelte Form 1294 Escha erscheint in der Endung fragwürdig: als Zeuge des Schwundes von auslautendem -n in der Endung -an (-en) im Alemannischen erscheint die Form denn doch als verfrüht. Jedenfalls dominieren weiterhin die Formen auf -an; 1422 tritt erstmals Eschen auf. Von da an kann die Form als gesichert gelten; der Abfall des auslautenden -n in der Sprechform tritt in den Schreibungen üblicherweise nicht hervor. Als sonderbare Erscheinung des frühen 16. Jh. sind die Schreibungen als Eschach zu werten. Entstanden sie im unmittelbaren Gefolge des -n-Abfalls (also auf der noch unfesten Stufe /̀e̜sa/) in gedanklicher Verbindung mit dem Eschebach, der 1394 ebenfalls - dort begründbar - als Eschach erscheint?

Bisherige Deutungen
Hopfner 1910, 175f.: Eschen. Ist kelt., ident. mit Schaan. < Altkelt. ISCA, später Esca ( i- > e- gleich wie rtr. ella < ILLA) 'Wasser, Bach'. Esca muss das Bächlein sein, das vom Egelsee zum Rhein floss (heute: Eschbach). ESCA + idg. Adj.-Endung -no > ̀escana 'Ort am Bach' unter Einfluss des Romanischen und Deutschen dann > Escane, Escans, Eschanz, Eschenz, Eschen.
Ospelt 1911, 34: Eschen [“̜sa].
Nipp 1911, 21: Eschen [ts ̀“¹̜sa, gi ̀“¹̜sa]. Wohl Zusammenhang mit Flussnamen Esche. Isca auch in Italien, wo kelt. unwahrscheinlich. Überlassen wir das Wort den Vorrömern. ESCANES 'die Anwohner der Esche', Abfall von -s ist auffällig, wohl im 14. Jh. dt. Einfluss vom dt. Bewohnernamen her: Eschiner, Eschner.
Ospelt 1920, 69: Eschen.
Nipp 1924, 100: Eschen. Wahrscheinlich keltisch.
Büchel 1926, 7: Esche. Kelt. ESCA, ESCA, ISCA 'Wasser'.
Hopfner 1928, 155: Eschen. Escans < ESC-ANA 'an der Esca', ESA = ISA 'Wasser'.
Zehrer 1971, 85ff.: Eschen steht mit kelt. ESC 'Wasser' in Zusammenhang (ebenso vielleicht Schlins).
Stricker 1981b, 281: Eschen. [Referat des Aufsatzes Frick, Schaan, wo auch die Stellung von Eschen zu Schaan diskutiert wird. Alle bisherigen Autoren kommen zu Wort.]
Stricker 1981c, 12: Eschen. Offenbar keltisch.
Stricker 1981c, 49, N.13: Eschen. Verweis auf Zehrer 1971, 85ff. (zu kelt. ESC 'Wasser').

Wertung der bisherigen Deutungen
Ospelt notiert noch nasale Färbung des a; diese ist seither weitgehend aufgegeben worden.

Deutung
Die keltische Herkunft des Namens Eschen steht weiterhin im Vordergrund. Auch ist ein sprachlicher Zusammenhang mit dem Bachnamen Esche anzunehmen. Neue Aspekte zur Deutung sind auf dem jetzigen Forschungsstand nicht auszumachen. Solche Probleme können ohnehin nur in grossräumiger und fachspezifischer Behandlung der vorrömischen und hier namentlich der keltischen Relikte einer Lösung näher gebracht werden.