Alle Gemeinden Balzers Triesen Triesenberg Vaduz Schaan Planken
Eschen Mauren Gamprin Schellenberg Ruggell  
Namensuche      Liste
Erlabretscha  (Eschen)
441 m; 757,4 - 230,7 4-H

̄“rl½br̀“t̜s½ (t ~ / —t ~ / —d½n ~ / fœd½n ~)
Wiesen, Felder und Strasse südlich des Dorfes Eschen, stossen südlich an die Rormeder und westlich an die Egetabretscha. Vgl. auch †Grossa Britscha.

Historische Belege
1664 Erlen Pritschen (AS 2/2; fol. 2r, Z 15): "... ein Pritschen Jn dem ~ gelegen ..."
1721 Erlen Britschen (AS 2/4; fol. 159v, Z 11): "Eine britsche úndt ein ströhmatth in der ~"
1722 Erlen [prütschen] (Pfäf 22/20; fol. 1v, Z 23): "Ein prütschen, ~ genant ... gegen Schan an ... St.Luciß gueth ..."
1729 Erler Britschen (AS 2/6; fol. 77v, Z 33): "... ain stückhle in der ~"
1779 Erlerpritschen (RA 7/4/20; fol. 1v, Z 20): "... aús einem Stückle Pritschen in ~ ..."
1794 Erlerpritschen (GAE UB 231; S. 241, Z 11): "... Mayatzngen, so der Eschner Gemeinde gehören: ... der ~ ..."

Bisherige Deutungen
Ospelt 1911, 34: Erlenpritschen [im ̠“rlabrit̜sa].
Frick 1951b, 209: Erlenpritschen. Nach dem Vorkommen der Baumart.
Frick 1973b, 251: Erlenpritschen.

Wertung der bisherigen Deutungen
Ospelt notiert noch nasale Färbung des a; diese ist seither weitgehend aufgegeben worden.

Deutung
a) Zu abgegangenem mda. Bretscha m. 'Riedland': 'Mit Erlen bewachsenes Riedland'.
b) 'Riedland beim Gebiet *Erler' (siehe dazu die Strassenbezeichnung Erler).

Erle
Bretscha