Alle Gemeinden Balzers Triesen Triesenberg Vaduz Schaan Planken
Eschen Mauren Gamprin Schellenberg Ruggell  
Namensuche      Liste
Vaduz  (Vaduz)
455 m; 758 - 223 4/5-O/P

fad̀œts ( ~ / gi ~ / ts ~ / ~)
Hauptort Liechtensteins in der Talebene, zwischen Triesen und Schaan; Standort des fürstlichen Schlosses und des Regierungsgebäudes; mit den Alpen Pradamee, Hahnenspiel und Hindervalorsch.

Historische Belege
1021** Vaduz (LUB I/1; S. 45): "Donatio Nobilis Dnae. ~ensis"
1021** uallem dulcem (LUB I/1; S. 45): "omnia bona quidquid habuit iuxta ~"
1175-1200 Faduzes (LUB I/1; S. 59): "... familiam suam de ~"
1249 vadutz (LUB I/3; S. 15): "Grangiam quam habetis ... cum terris, possessionibus, redditibus, domibus ... de ~"
1249 Vadutz (LUB I/3; S. 16): "domos, terras, redditus et possessiones ... In ... ~"
~1250 Faduzze (LUB I/1; S. 88): "Johannes subdiaconus et plebanus de ~ obiit ..."
1288-1290* vadvcz (LUB I/2; S. 97): "yn der owe ze Blatsa Vnder ~"
1302 Vadutz (LUB I/1; S. 170): "... qui reliquit, iiijor, libras mezanorum super vinea sua in ~ sita, retro solamen aq. dicti Vadutzer ..."
1304 vaduz (LUB I/1; S. 173): "... Jtem duas arbores nucj extra villam ~ ..."
1304 vaduz (LUB I/1; S. 174): "... H. dicto dem zoller in ~ ..."
1314* Vadoz (LUB I/3; S. 34): "Datum in ~, Anno Domini ..."
1314* Vaduz (LUB I/3; S. 34): "presentibus ... Jordano ministro de ~"
1319 fadutze (LUB I/5; S. 469): "... von dem Soloyen, vntz an ~ ..."
1319 fadutz (LUB I/5; S. 469): "... von ~ die rihti gen Gutenberch ..."
1319 feldutze (LUB I/5; S. 475): "... von ~ die richte gen Ġutemberg ..."
1322 Vaducz (LUB I/3; S. 660): "die Burk. ze ~"
1322* vadutz (LUB I/3; S. 657): "zehen Ṡome weins aus dem grossen weingarten ze ~"
1327* vadutz (LUB I/3; S. 663): "aus vnserm weingarten ze ~ den man sprichet der Ḃocke"
1338 fad́utz (LUB I/5; S. 581): "... die Burg. ~ lút vnd gter ..."
1338 fad́utz (LUB I/5; S. 582): "... vnd sont ch nit mit dem wingarten ze ~ me ze tn han ..."
~1340 Vadutzze (LUB I/3; S. 43): "Item de ~ 12 casei in werd..."
1341 vadutz (LUB I/2; S. 136): "Ich hainrich vaistli von ~"
1342 Vadutz (LUB I/1; S. 207): "... swaz ennend Ryns ist ez si aygen oder lehen, ~ halb vnd in Walgöw ..."
1342 vaducz (LUB I/3; S. 131): "Vmb die ansprach die j̇ak der frnt hat hin ze etlichem gt ze ~ habin wir gesprochen ..."
1351* Vadutz (LUB I/1; S. 229): "diser brief ist geben ze ~ ..."
1355* Vad̀uz (LUB I/4; S. 56): "dass für mich k̇amendt zue ~ die Erbarn Leüth"
1355* Vadutz (LUB I/4; S. 58): "amptman, der den zue ~ amptman ist"
1360* vadutz (LUB I/2; S. 157): "vnd geben sollen von vnserm Zoll von ~ funff vnd zwaintzig pfunt ..."
1361 Vadutz (LUB I/2; S. 161): "Albern Vaisslin von ~"
1363* Vaducz (LUB I/3; S. 291): "aus dem wingartten Sweigger faistleins ze ~"
1363* Vaducz (LUB I/3; S. 291): "Item Jäckleins kind von ~ geben von einem guett ..."
1363* Vaducz (LUB I/3; S. 295): "von dem güt ze ~"
1363* Vaducz (LUB I/3; S. 314): "von ainem guett ze ~"
1363* vaduz (LUB I/3; S. 321): "Item Jäcklins kind von ~ gebend ..."
1363* Vaducz (LUB I/3; S. 322): "Item Jäkleins kind von ~ gend ..."
1363* Vadutz (LUB I/3; S. 469): "dz Jch ze ~ ze gerichte sass"
1367 Vadutz (LUB I/2; S. 175): "ain wisen ... ze ~"
1370 Vadutz (LUB I/2; S. 180): "Haintz Senne Sesshaft ze ~"
1382* Vadutz (LUB I/2; S. 193): "hans Vaistli von ~"
1385 Vadutzz (LUB I/2; S. 205): "Jhans Vaissli von ~"
1390 Vadˆutz (LUB I/1; S. 309): "... vnsers genêdigen herren Grauf Hainrichs von Werdenberg herren / ze ~ amman von Trisen. ..."
1390 Vadutz (LUB I/3; S. 179): "Grâf Hainrich von Werdenberg von Sangâns, Herr ze ~"
1390* Viduz (LUB I/2; S. 225): "pro pedagio in ~"
1390* Viduzio (LUB I/2; S. 228): "pro pedagio in ~"
1391 fadutz (LUB I/3; S. 491): "Ich Grâff Hainrich von werdenberg von Sangâns herr ze ~ ..."
1391* Vadutz (LUB I/1; S. 326): "herr ze ~"
1391* fadutz (LUB I/2; S. 229): "graff Hainrich von werdenberg von ~ ..."
1391* Vadutz (LUB I/3; S. 497): "graf hainrich von werdenberg von Sanggans herr ze ~"
1392 Vaducz (LUB I/1; S. 329): "herr ze ~"
1392 vadutz (LUB I/3; S. 331): "graff heinrichen von werdenberg herre zu ~"
1392 Vadutz (LUB I/3; S. 333): "Graff heinrich von ~"
1392 Vadutz (LUB I/3; S. 508): "Jch Graf hainrich von Werdenberg von Sangans herr ze ~ ..."
1392* Vadutz (LUB I/2; S. 231): "Hainrichen von Werdenberg von Sargans, herre ze ~"
1392-1397* Vaducz (LUB I/3; S. 554): "so beschehen sint mit graff heinrich von ~"
1393 Vadutz (LUB I/1; S. 334): "... Jtem ein gt ze ~ gilt ... gt ab ij Juchart ackers lit ze kampmûr, stost ainhalb. an hannsen Spacharts Acker, andrenthalb an Haintzen von quaders acker ..."
1393 Vadutz (LUB I/1; S. 337): "herr ze ~"
1393 Vadutzz (LUB I/3; S. 336): "Graf hainrich von Werdenberg von Sangans herr ze ~"
1393 vadutz (LUB I/3; S. 339): "Graf hainrich von ~"
1393 Vaduz (LUB I/3; S. 527): "graf heinreich von werdenberg, herr zu ~"
1393* Vadutz (LUB I/3; S. 528): "Graf hainrich von werdenberg herr żu ~"
1393* vadÒutz (LUB I/3; S. 531): "hainreichs von werdenberg hern zu ~"
1394 Vadutz (LUB I/3; S. 88): "Gräf hainrich von werdenberg von sangâns herr ze ~"
1394 Vadutz (LUB I/3; S. 89): "die sond s ḟurren in ir gericht gen ~"
1394* Vaducz (LUB I/3; S. 542): "Graff heinrich von werdenberg hern żu ~"
1395 Fadutz (LUB I/1; S. 352): "Jch Grâff Hainrich von werdenberg von Sangâns herr ze ~ tn kvnt ..."
1395 Fadutz (LUB I/1; S. 353): "... oder wer ~ Jnn hât ..."
1395 Fadutz (LUB I/1; S. 353): "... vnd ab vnserm zol ze ~ ab allen rechten ..."
1395 Fadutz (LUB I/1; S. 354): "... so hânt mit namen die (selben) korherren ze chur vnd ir nachkomen vnd helffer vollen gewalt vnd recht den zoller wer je zoller ze ~ / ist an ze griffent ze ṅotent ..."
1395 Vadutz (LUB I/1; S. 370): "Graf Hainreichen von ~"
1395 Vadutz (LUB I/1; S. 372): "Graf Hainreichs von ~"
1395 Vadutzz (LUB I/1; S. 377): "Graf Hainrichen ... Herren zu ~"
1395 Vadutz (LUB I/3; S. 189): "der ietz des edeln vnsers lieben Oheims graf Hainrichs von Montfort, herr ze ~ lipding von vns ist."
1395 Vadutzz (LUB I/3; S. 190): "minem herren Graf Hainrichen von ~"
1395* Vaduz (LUB I/1; S. 359): "Nos Henricus Comes de Werdenberg, Sargans, Dominus in ~ ..."
1395* Vaduz (LUB I/1; S. 360): "... Qod nos et universi nostri successores Domini in ~ existentes ..."
1395* Vaduz (LUB I/1; S. 360): "... per Nos, seu nostros successores Dominos in ~ ..."
1395* vaduz (LUB I/1; S. 360): "... nostrorum Successorum Dominorum in ~ ..."
1395* vaduz (LUB I/1; S. 361): "... nostrorum Dominorum in ~ ..."
1395* vaduz (LUB I/1; S. 362): "... nostrisque successoribus Dominis in ~ ..."
1395* vaduz (LUB I/1; S. 362): "... et super vinea nostra in ~ nuncupata der Borch ..."
1395* Vaduz (LUB I/1; S. 362): "... pro nobis et nostris successoribus universis Dominis in ~ ..."
1395* Vaduz (LUB I/4; S. 123): "Dominus in ~"
1395* Vaduz (LUB I/4; S. 124): "Dominos in ~"
1396 vadutz (LUB I/1; S. 385): "Graff hainrich von werdenberg von Sangans herr ze ~"
1396* fadutz (LUB I/2; S. 246): "heinrichen Grauen von montfort genant von ~"
1396/97 Vadutz (LUB I/1; S. 395): "Comes Hainricus / de werdenberg, et Sangans dns jn ~ ordinauit dari ..."
1396/97 Vadutz (LUB I/1; S. 395): "... de Theloneo Jn ~ ..."
1397* fadutz (LUB I/3; S. 193): "den fromen ... johanß vaistlin von ~"
1399* vadutz (LUB I/2; S. 261): "die losung der vesti ~"
Ende 14. Jh.* Vadutz (LUB I/1; S. 410): "Ain privilegium der caplanen zu ~"
1401 Vadutz (LUB I/3; S. 562): "die Graueschafft, zu ~ in Walgow genant zu santgans"
1401* Vad̀utz (LUB I/4; S. 147): "dass er ein wehr ist úmb ~"
1402 Vadutz (LUB I/3; S. 210): "vmb diss nachgeschriben sachen vnd stuk die ... ch vnser Grafschaft angeḣorent ze ~ an dem Eschnerberg"
1402 vadutz (LUB I/3; S. 213): "Die sol vnd mag Graf Hartman vnd sin erben vnd ire Amptman gen ~ ḟuren"
1403* vadutz (LUB I/3; S. 356): "von ainem guot dz wilend Jaecklis kind von ~ was"
1404* Vad̀ucz (LUB I/4; S. 159): "... der Pfandtschafft ~"
1406* Vaduz (LUB I/4; S. 162): "Amptman Ze ~"
1408 Vadutz (LUB I/1; S. 459): "... geben ze ~ an dem ..."
1408* Vadutz (LUB I/4; S. 179): "frater noster Comes Henericus, Domini in ~"
1409* Vad̀utz (LUB I/4; S. 185): "... die Vesti ~"
1411 vadutz (LUB I/1; S. 464): "... Haintzli Sifrid von ~ burger ze Cur ..."
1411 Vadutzz (LUB I/1; S. 467): "... des vogtz vnd Ammans hand ze ~ ..."
1411 Vadutzz (LUB I/1; S. 468): "... mit des obgenanten vogtz vnd Ammans ze ~ jnsigel ..."
~1411 faducz (LUB I/1; S. 462): "... Heincz gantner von ~ ..."
1414 Vadutzz (LUB I/2; S. 298): "wolffharten von Branndes ... vnd den sinen ze ~"
1419 vadutz (SchäU 6): "... gṅadigr vogt ze ~ ..."
1419* Valle dulci (LUB I/1; S. 229): "uenditionem ratam gratamque habuit in ~"
1422 Vadutzz (GAG U 1; Z 1): "... Albrecht vaisstli, vogt ze ~ ..."
1425 Vadutzz (GAE III/3; Z 1): "... Hanns vaisstli von ~ gemain man ..."
1443 fadutz (U 34; Z 16): "... abrecht vaistlinn ze den ziten vogt ze ~ ..."
1447 vadutzz (SchäU 8): "Ich Albrecht Vaistli von ~ ... der Cappell ze ~ ..."
1461 Vadutz (PfAS U 4; Z 2): "... pfaff Johans Vetzi Capplans Jn Sant flurins Cappelle ze ~ ..."
1465 faduz (SchäU 10): "... in dar capell sant fluris ze ~ ..."
1465 vadutz (GAT U 5; Z 2): ~ ..."
1465 vadutz (GATb U 2; Z 13): "... Dietrich wintzierlen ... amman z ~ ..."
1475 vadutz (PfAT U 6; Z 24): "... so habe ich ... gebetten ... den ... diser zit unser gnädigen herrschaft von Brandis amman ze ~ ..."
1476 Vadutz (SchäU 11; 1a): "... gueth und Hoffstatt und Krauttgarten Zue ~ im Dorff gelegen ..."
1481 vadutz (GAG U 2; Z 2): "... schan vnd ~ ..."
1493 Vadutz (U 17; Z 1): "~"
1493 Vadutz (GAS U 4; Z 4): "... gantz gemeind des kilchspels Z Vnderschan Vnd ~ ..."
Ende 15. Jh. Vadutz (LUB I/2; S. 373): "Hanns Ṁorlin z ~"
15. Jh.* faducz (LUB I/4; S. 188): "Haincz gantner von ~"
1500 Fodutz (PfAS U 5; Z 8): "... parrochialis ecclesia sancti Laurentii sita in villa Schaen un[de?] ~ Curiensis diocesis ..."
1. H. 16. Jh. Vadutz (LUB I/2; S. 376): "lanndtvogt z ~"
1508 fadutz (SchäU 22): "... Alles Z ~, hin disshalb, dem millbach gelegen ..."
~1510 Vaducz (LUB I/4; S. 257): "~"
~1510 Vaducz (LUB I/4; S. 260): "Stost ... jnwert gen ~ an ... ġuter"
~1510 Vaducz (LUB I/4; S. 275): "mayerhof zwûschend Trisen vnd ~"
1513 Vadutz (PfABe U 17; Z 2): "... das für unns [Graf Rudolf v. Sulz] komen ... seind etlich gerichtslütt unnd gewalthaber von den vier dörffern und gnossen ~ ..."
1513 Vadutz (GAP U 1; Z 3): ~ ..."
1514 vadutz (PfABe U 20; Z 1): "Ich Jheronimus Trýdt seßhaft z ~ Bekenn ..."
~1520 Vaducz (LUB I/4; S. 319): "tag dienst So die jn der herrschaft ~ zethnd sind"
1522 Vad˚tz (U 7; Z 4): "... In der herrschafft ~ ..."
1543 fadutz (PfABe U 24; Z 16): "... under des ... herren, herr Johans Ludwigs grafen z sultz ... herr z ~ schällenberg und blumenegg ..."
1601 Vadutz (PfABe U 29; Z 3): "... daß die Ersamen Weisen Thoman Walßer von Schaan, dißer Zeit landtamman der Grafschafft ~ ..."
1603 Vad̀uz (LUB I/4; S. 201): "Lanndtúoggt beeder Herrschafften ~ vnnd Schellenberg"
1610 Vadütz (U 64; Z 1): "... Peter Kopff von ~ ..."
1611 Fad̞utz (GAS U 17; Z 3)
1611 Vadutz (PfAS U 6; Z 4): "... der Zeit Landtamen der Herrschaft ~ ..."
1614 Vaduz (PfAT U 10; 2r, Z 22): "... daß daßelbß zue ~ ain Urthel ergangen ..."
1614 Vadutz (PfABe U 32; Z 1): "... dem hoch wolgebornnen herren, herren Casparn Graven zue HochenEmbs, Gallara und ~ ..."
1616 Vadutz (SchäUrb 117; 3a): "Ain Weingarten Zu ~ Im Dorf gelegen, Stosst Zu Dreyen seiten an St:Florins Altars Weingarten."
1616 Vadutz (SchäUrb 117; Beilage fol. 2b): "Ain Weingarten Zue ~ ihm Dorff, Stost Zue 3. seiten Ahn St: Florinss Altars Weingarten."
~1618* Vaducz (LUB I/4; S. 332): "Die Graffschafft ~ ist ..."
~1618* Vaducz (LUB I/4; S. 336): "Die Landt Marckhen der Graffschaft ~"
~1618* Vaducz (LUB I/4; S. 343)
~1618* Vad̀ucz (LUB I/4; S. 355): "zú ~ im Mühlholz gelegen"
1619 Vadutz (PfAT U 11; Z 26): "... der Zeit Landama der Grafschafft ~ ..."
1630 Vadutz (PfAS U 7; Z 1): "Jch Joss Kauffman auf Planckhen in der Grafschafft ~ Seßhafft ..."
1634 Vadutz (Pfäf 7; 1r, Z 19): "... Zachariaß Furtenbach dißer Zeit Gräfflichen, HochenEmbßischen rath und Landvogten beider graff, und Herrschafften ~ und Schellenberg ..."
1635 Vadutz (PfAS U 8; Z 4): "... der Zeit aman der herrschafft ~ ..."
1652 Vadutz (LUB I/4; S. 243): "Landammann der Grafschafft ~"
1652 Vadutz (LUB I/4; S. 243): "Alls der Zeith Vorgesetzte der Gemaind ... ~"
1680 Vadutz (PfABe U 36; Z 2): "... Ferdinand Carl Franzen Grafen zue HohenEmbs, Gallara und ~ freýherren zue Schellenberg ..."
1689 Vaduz (PfAT U 1689; 6v, Z 12): "... mit bewilligung des Hochgebohrnen Reichs Grafen und Herren, Herrn Jacob Hanibal Friderich, Grafen zue HochenEmbs und ~ ..."
1698* Vaducz (LUB I/4; S. 460): "zúgehördten neben ~"
1700* Vad̀utcz (LUB I/4; S. 501): "Gamandra zúe ~"
1721 Vadutz (Heber-Karte).

Wertung der historischen Belege
Die Belegliste setzt ein mit zwei Formen von 1021, die aber mit Sicherheit aus späteren Fälschungen stammen (vgl. Kommentar in LUB I/1, 46). Sie sind daher als wertlos zu übergehen. In den Belegen 1175-1200 Faduzes und 1249 vadutz ist bereits der heutige Namenkörper enthalten; von da an wechseln sich Schreibungen ab, die eine Lautung /vadutse/ oder /vaduts/ wiedergeben. Die auffällig modern anmutende Form Vadoz von *1314 entstammt einer Abschrift aus dem 17. Jh. (LUB I/3, 36); die künstlich erscheinenden Viduz und Viduzio von 1390 dürfen ebenfalls ausser acht gelassen werden; auch die anderen im betreffenden Dokument aufgeführten Ortsnamen unserer Region fallen durch eigentümliche Schreibungen auf. Seit dem Ende des 14. Jhs. erscheinen keine wesentlichen graphischen Abweichungen mehr; die letzte Form mit auslautendem -e findet sich 1340 (Vadutzze). Nur selten erscheint die humanistische Umdeutung zum 'süssen Tal' (1419* in Valle Dulci; ebenso im gefälschten 1021** iuxta uallem dulcem). Die Schreibungen 1500 Fodutz und 1610 Fadütz weisen geringfügige graphische Abweichungen auf, die vernachlässigt werden dürfen. - Ab Mitte 13. Jh. ist die heutige Lautform belegt, wobei seit Beginn der Belegreihe im Anlaut sich selteneres f- und häufigeres v- abwechseln (noch 1611 Fad̞utz).

Bisherige Deutungen
Hopfner 1910, 181: Vaduz. Möglicherweise Zusammenhang mit VADUM (VADUTIUM) 'Furt', oder Übersetzung des südlicher gelegenen Dustobel (< val dus 'böses Tobel' zu kelt. dus 'böse').
Ospelt 1911, 111: Vaduz [fad̀œts].
Nipp 1911, 101f. Vaduz. Lautlich und morphologisch ist *VADUTIU 'an der Furt' gut möglich.
Nipp 1924, 103: Vaduz. Zu VADUM 'Furt', vgl. rumänisch vad, vadutz '(kleine) Furt'. Die Furt bezieht sich auf die tiefe Stelle der Römerstrasse beim heutigen Regierungsgebäude.
Hopfner 1928, 159: Vaduz. VADUTIUM als Ableitung von lat. VADUM.
Aebischer 1946: Vaduz. Zu lat. AQUAEDUCTUS 'Wasserleitung'.
Plangg 1962, 43: Vaduz. Vgl. die noch in Tujetsch belegten altertümlichen Formen Id̀uts, Ad̀uts, lat. AQUAEDUCTU.
RN 2, 19: folgt Aebischer 1946.
Stricker 1981d, 221: Vaduz: wohl endgültig zu AQUAEDUCTUS 'Wasserleitung'.
Ospelt 1995, 9: Vaduz: Heute wird allgemein die Ableitung von AQUAEDUCTUS vertreten, was im Rätoromanischen oft 'Mühlgraben' heisst. Danach hätte die uralte Wasserleitung, der aus den Quellen im Rappensteiner Tobel gespiesene Mühlbach, Vaduz seinen Namen gegeben. Nicht nur das Möliholz, auch die beiden anderen Siedlungskerne von Vaduz [der bäuerliche Dorfteil und das herrschaftliche Amtsquartier] bildeten sich in der Nähe von Quellwasservorkommen. Die mit dem Ortsnamen zusammenhängende Wasserleite könnte daher auch mit dem Ortsteil Altabach in Zusammenhang gebracht werden.

Besprechung der bisherigen Deutungen
Das von Hopfner und Nipp vorgeschlagene lat. VADUM 'Furt' (REW 9120a; RN 2, 356) scheidet aus lautlichen Gründen völlig aus: lat. intervok. -D- schwindet im Rätoromanischen (vgl. Lutta 1923, § 164; teilweise wird die Schwundstufe durch hiatustilgendes -v- ersetzt): Daher passt Vaduz mit seinem erhaltenen -d- nicht dorthin; auch die Endung /-uts/ kann selbstverständlich nicht mit dem im Rumänischen häufigen Diminutivsuffix /-uts/ (wohl < lat. -UCEU; vgl. LRL 3, 41) gleichgesetzt werden. Ebenso ist Hopfners keltisch-romanisches Hybridkonstrukt (val dus 'böses Tobel') keinesfalls ernstzunehmen. - Die von Aebischer 1946 vorgeschlagene Deutung ist sprachlich in Ordnung.

Deutung
Artr. *auadutg m. 'Wassergraben; Kanal für Mühlen und Sägereien; Mühlgerinne'; weniger vital auch allg. 'Wasserleitung'. Der auf lat. AQUAEDUCTUS beruhende Ausdruck zeigt im rätoromanischen Raum verschiedene Entlehnungsstufen. Zum einen scheint für Engadin und Bergell (in Spuren möglicherweise für ganz Bünden) ein Typ */auadư̈c/ vorzuliegen. Unter den Formen mit erhaltenem /-̀u-/ zeigt der Flurname Iduts, auch Aduts, Tujetsch die altertümlichste Entwicklung. Als jüngere Schicht folgt ein Typ /avad̀ưc/, bzw. /a®vad̀ưc/ in Rheinischbünden. Reflexe dieses Typs sind etwa Uadotg Lohn, urkundlich 1725 Avaduz Filisur, urk. 1448 Aquaduck Untervaz, ferner Lavadotg Mulegns. Hierher gehört typologisch unser Vaduz. - Wie kam es zu der Benennung? Sachlich ist in unserem Raum naturgemäss weniger an Bewässerungsleitungen zu denken als vielmehr an den Kanal einer Mühle (Mühlgraben, Mühlgerinne). Die Benennung fand zu romanischer Zeit statt, das heisst, in der Epoche zwischen Spätantike und Hochmittelalter. Mit der Namengebung, die sich primär nicht auf ein Dorf, sondern bloss auf eine gewerbliche Anlage bezog, wird der Ort als verhältnismässig junge, ursprünglich nicht selbständige Siedlung ausgewiesen (in die gleiche Richtung deutet der kirchliche Befund mit der bis ins vergangene Jahrhundert geltenden Zugehörigkeit des Ortes zur Pfarrei Schaan). Hier bieten sich nun mehrere Möglichkeiten.
a) Vielleicht ist die damalige Mühlenanlage im Gebiet des heutigen Möliholz (zwischen Schaan und Vaduz) zu suchen; der Mühlgraben hätte dann das Wasser der Möliholzröfi abgeleitet. Diese Annahme würde zu einer primären Nutzung vom Hauptsiedlungsgebiet Schaan her passen; sie scheint auch in zeitlicher Hinsicht vorzuziehen. Bedenken erweckt aber der Umstand, dass der spätere Ort Vaduz gar nicht an dieser Stelle errichtet wurde.

b) Oder ist ein Zusammenhang mit Möli und Möliplatz im Heiligkrüz, also im Zentrum des heutigen Vaduz, herzustellen? Dort wäre das Mühlgerinne offenkundig mit dem Wasser der Spaniaröfi in Verbindung zu bringen. Wenn wir allerdings davon ausgehen, dass die Vaduzer Mühle als landesherrliche Anlage in Zusammenhang mit der Verwaltung der Schlossgüter errichtet worden war, ergeben sich chronologische Schwierigkeiten: wir befinden uns in diesem Zusammenhang ja im Hochmittelalter, also in der Zeit des Burgenbaus und danach bereits in unmittelbarer zeitlicher Nähe zum romanisch-deutschen Sprachwechsel. Dieser Hintergrund setzt doch etwelche Fragezeichen hinter die (notwendige) Annahme, dass sich ein eben erst angesetzter alträtoromanischer Fachbegriff (Mühlkanal) noch derart hätte zu konsolidieren vermögen, dass er in der Folge als Siedlungsname erhalten blieb.

c) So bleibt noch die von Ospelt 1995, 9 erwähnte Möglichkeit eines sachlichen Zusammenhanges mit dem Namen Altabach (Quartier im Underdorf) zu prüfen. Zwar scheint auf den ersten Blick nicht klar, welche Mühle bzw. welches Mühlgerinne hier gemeint wäre. Aus topographischen Gründen könnte sicherlich nicht die Anlage im Heiligkrüz unterhalb der Spaniaröfi in Frage kommen. Und ein Mühlekanal von der Rappasteinröfi her über die Südflanke des grossen Schuttfächers herunter (Iraggellstrasse - Maree - St. Johanner - Altabach) kann auch schwerlich wahrscheinlich gemacht werden. - Hier muss nun der heute kanalisierte Altabach ins Spiel gebracht werden: es handelt sich dabei um einen Wasserlauf, der (nach Auskunft von Dr. Alois Ospelt) sehr wohl genug Wasser für den Antrieb einer Mühle führte (immerhin ist zu Beginn des 19. Jhs. im Altabach eine Brauerei bezeugt). Zudem weisen auch die vor allem im Winter gut sichtbaren, für Vaduz typischen Wasserfälle vom Meierhof bis ins Gebiet Quadretscha auf reichliches Wasservorkommen in diesem Gebiet hin, so dass die Voraussetzungen für eine einstige Mühle im Raum Altabach durchaus erfüllt sein dürften. Diese hier zu vermutende einstige Mühle könnte es demnach sein, welche zur Bildung des Siedlungsnamens Anlass gegeben hatte.

auadutg