Alle Gemeinden Balzers Triesen Triesenberg Vaduz Schaan Planken
Eschen Mauren Gamprin Schellenberg Ruggell  
Namensuche      Liste
Lavadina  (Triesenberg)
1060 m; 760,50 - 220,30 7-R

ĺaf½d̓Œn½ (~ / ” ~ / ” ~ / ¥s ~)
Weiler östlich oberhalb des Weilers Steinord.

Historische Belege
1550 Lafadinen (GAT U 3; Z 3)
1602 Lauentina (SchäU 114; Z 7): "... Paulli Negelins Erben in ~ ..."
1654 Lavadina (GATb 19/14; fol. 1v, Z 7): "Christa Pfeifer in ~ ..."
1656 Lauadina (SchäStB 131; fol. 9b): "~ Hanss Vlrich Beckhen"
1664 Lavadina (PfAS Urb 1664; fol. 33v, Z 11): "Hanß Schedler ... stúckh gúeth in ~ genandt stost ... gegen dem Rein an den hag ..."
1676 Làuadina (AS 2/1; fol. 79r, Z 28): "... gúet in ~ ... gegen dem berg an Tränckhweêg ..."
1689 Lauadina (PfAT U 1689; fol. 10r, Z 6): "... Meister Hans beckh in ~ ..."
1693 Lavadina (PfAS Urb 1693; I fol. 45r, Z 7): "... gúeth in der Milbúner Wis ... abwerts an Christa Pfiffer in ~ ..."
1699 Laffedina (AS 2/1; fol. 136r, Z 19): "... Haúß vndt Hoffstatt in ~ ..."
1706* Làuadina (PfAS Urb 1706; fol. 89r, Z 3): "Thöni Seelins seel. Erben ab dem Trÿsnerberg ... vndt Bascha Schedtler aúß ~ ... gúeth in Erlen genant ..."
1707 Làuadina (AS 1/3; fol. 100v, Z 12): "Christa Beckh in ~ ..."
1719 Lavedina (AS 2/4; fol. 15r, Z 27): "... gúth únd ein halber stall in ~ beÿm Kpffer ..."
1726 Lavadina (AS 2/3; fol. 23r, Z 4): "Joseph Eberle Mühler am Trießnerberg ... gút sambt halben Stall in ~ beÿ der Alppgassen gelegen ..."
1773 Làudrina (AS 2/9; fol. 152v, Z 21): "... in ~ beÿ der Senne Gaden genannt ..."
1778 Làudina (RA 44-4; fol. 1r, Z 20): "... das halbi gúth Jhn ~."
1796 Lofadina (AlpAV U 21f): "Anthony fromelth aúss ~ ..."
1811 Lawatina (PfAS Rodel 1811; fol. 33v, Z 5): "... Johannes Eberle sell. Kinder in ~ ..."

Wertung der historischen Belege
Die Formen geben die heute noch gebräuchliche Sprechform /ĺaf½dn½/ wieder.

Bisherige Deutungen
Ospelt 1911, 67: Lavadina [i ĺafadna].
Nipp 1911, 63f.: Lavadina [i lafadna]. Wohl LAPATHUM 'Alpensauerampfer' + -̅INA. Das Suffix ist hier offenbar ortsbestimmend, wenn der Name nicht etwa mit CURTIS zu eRGÄNZEN ist.
Nipp 1924, 102, 106: Lavadina. Romanisch; enthält Suffix -INA (ebenso Guflina, Galina, Falscherina); -INA deutet auf hohes Alter.
Nipp 1958, 87: Lavadina. Endung -INA, Rest ist unklar.
Frick 1974, 39: Lavadina. < lat. LAPATHIUM 'Sauerampfer'. In Graubünden war der Sauerampfer mancherorts namenbildend.
Vincenz 1983, 158: Lavadina. Zu LAPATHINA, einer der vier in Graubünden vertretenen Varianten von lat. LAPATHIUM 'Sauerampfer (Rumex alpinus)'.

Besprechung der bisherigen Deutungen
Die Herleitung wird richtig erkannt; Nipps Bemerkung, wonach das Suffix -INA auf "hohes Alter" weise oder "ortsbestimmend" sei, ist wenig greifbar; in seiner ältesten Publikation äusserte er sich am klarsten.

Deutung
Rtr. lavadina f. 'Sauerampfer' (so in Domleschg, Schams und Surmeir) ist Nebenform zu lavazza f. 'Sauerampfer' (Eb., S, spor. C); sie beruht auf einem Grundwort lavatta f. 'Sauerampfer' (Flims bis zum Heinzenberg), das auf -ina abgeleitet wurde und ursprünglich kollektive Bedeutung hatte (auf häufiges Vorkommen des Sauerampfers bezogen). Aus Vorarlberg ist derselbe Namentyp bekannt: Lavadina Klösterle, Laftina Lorüns, Lavadinas St. Gallenkirch.

lavadina