Alle Gemeinden Balzers Triesen Triesenberg Vaduz Schaan Planken
Eschen Mauren Gamprin Schellenberg Ruggell  
Namensuche      Liste
Chrüppel  (Triesenberg)
1706 m; 761,430 - 219,450 8-S

̅¿r̊¥pÆ (d¼r ~ / ¥fd½ ~ / ¥f¼m ~ / f½m ~)
Berghöhe des Kulm1, südlich des Alten Tunnels.

Bisherige Deutungen
Ospelt 1911, 129: Krüppel [ufm xrüpl].
Beck 1960, 70: Krüppel.
Frick 1963 Krüppel. Vorröm. GRIPP 'Fels' (nach RN 2).
Frick 1973b, 251: Krüppel. Vorrom. Alpenwort KRIPPO.
Frick 1974, 34: Krüppel. Vorrom. *KRIPPO 'Fels', rtr. grippa 'steile Felsen'.

Besprechung der bisherigen Deutungen
Fricks Deutung trifft zu.

Deutung
Der Name gehört zu einem vorrömischen Worttyp, der insgesamt über ein grosses zentraleuropäisches Areal verbreitet ist (von Piemont bis in die Dolomiten, von Nord- und Mittelitalien bis ins nördliche Apulien und im Gebiet des Dalmatischen und Albanischen). In Romanisch Bünden zeichnen sich zwei Zonen ab: in Unterengadin, Hinterrheingebiet und Surselva erscheinen die Basisformen grip( pa), grep( pa), wogegen in Münstertal, Oberengadin und Oberhalbstein eine im Anlaut verhärtete und abgeleitete Form crippel, creppel, criepel vorherrscht. In Deutschbünden und Unterrätien finden sich die Typen grip und crippel spärlich in Toponymen. Wir finden Heidenaggergripp Haldenstein, Grippla Mutten, Crippelti Avers (letzteres mit walserischem Diminutivsuffix -(el) ti). In unserem Namen (wie auch in Kröppel Schaan erweist sich, dass wir es hier mit einem Fortsetzer der bündnerischen crippel-Zone zu tun haben. Hier erscheint der Tonvokal (ursprünglich /i/) unter dem Einfluss des -p- in alemannischer Zeit zu /ü/ gerundet (und in den Talmundarten regulär zu /̮œ/ gesenkt). Die Aspirierung des ursprünglichen Fortisanlauts /k-/ in der Talmundart als /̅k-/ findet in der Walsermundart ihre Entsprechung im Frikativ /¿-/. Das heisst, die Walser haben den (hier vordeutschen) Anlaut /kr-/ behandelt entsprechend etwa dem Verhältnis von talmundartlichem Krüz zu walserischem Chrüz.

grip
Chäferloch (Tb)
Chaiserschbo...
Chalberbühel (Tb)
Chalbergrad (Tb)
Chalberloch (Tb)
Chalberrüti (Tb)
Chalberstall...
Chalberweid (Tb)
Chalchofa, b1...
Chalchofa, b2...
Chalchofa, b3...
Chalchofa, b4...
Chämma (Tb)
Chämmabühel (Tb)
Chänzali1 (Tb)
Chänzali2 (Tb)
Chanzla (Tb)
Chauf (Tb)
Chaufboda (Tb)
Chaufbrüggli (Tb)
Chauftobel (Tb)
Chaufwäg (Tb)
Chellaböda (Tb)
Chemi (Tb)
Cheres (Tb)
Cherisloch (Tb)
Chicha (Tb)
Chilchabüdam...
Chilchaplatz (Tb)
Chilchli, bi...
Chilchli, un...
Chilchwäg (Tb)
Chippi (Tb)
Chisgruaba1 (Tb)
Chisgruaba2 (Tb)
Chlasanegga (Tb)
Chlasastall (Tb)
Chlei Fed (Tb)
Chlei Wisli (Tb)
Chleina Brun...
Chleina Grun...
Chleina Satt...
Chleina Stic...
Chleistäg (Tb)
Chleistägerw...
Chnebelbrugg (Tb)
Chnöra (Tb)
Cholabanisch...
Cholplatz (Tb)
Cholplätzli (Tb)
Cholwäg (Tb)
Chöpf, ob da...
Chöpf, under1...
Chöpf, under2...
Chopfi1 (Tb)
Chopfi2 (Tb)
Chopfi, ob d...
Chopfi, unde...
Chorala (Tb)
Chorholz (Tb)
Chorholzrank (Tb)
Chranch (Tb)
Chranchwäg (Tb)
Chrejabühel (Tb)
Chriegabühel (Tb)
Chrumma Zug (Tb)
Chrüppel (Tb)
Chrüppelhöhi (Tb)
Chrüppelris (Tb)
Chrüz, bim - (Tb)
Chrüzli, bim1...
Chrüzli, bim2...
Chrüzli, bim3...
Chrüzliboda (Tb)
Chrüzlibühel (Tb)
Chrüzlitola (Tb)
Chuagrad (Tb)
Chüagrad (Tb)
Chuagrad, vo...
Chüagradwäg (Tb)
Chüaloch (Tb)
Chüaweid1 (Tb)
Chüaweid2 (Tb)
Chüaweid3 (Tb)
Chuchi (Tb)
Chuchibühel (Tb)
Chumma1 (Tb)
Chumma2 (Tb)
Chumma, vord...
Chummastall (Tb)
Chummastei (Tb)
Chummatola (Tb)
Chummi (Tb)
Chummihus (Tb)
Chur (Tb)
Churza Stei (Tb)