Alle Gemeinden Balzers Triesen Triesenberg Vaduz Schaan Planken
Eschen Mauren Gamprin Schellenberg Ruggell  
Namensuche      Liste
Schwabbrünna  (Schaan)
450 - 600 m; 759,3 - 228,7 6-J

̜sw̄¡²r̊¥̠n½ (t- / tsœd½ ~ / b‡d½ ~ / fœd½ ~)
Flach ansteigendes Waldstück nordöstlich des Dorfes, südlich von Nendeln, unterhalb von Planken. Örtlich identisch mit Bim Steinbroch. Für einige gehört der nordöstliche Teil des Äschers ebenfalls dazu. Vgl. auch †Bi da Brünna.

Historische Belege
1613* Schwabbr˚nnen (GAE II/150; fol. 1r, Z 23): "... hinauf an Schaaner Ried, durch welches Ried ain grosser Friedgraben bis an Berg geet, daselbsten an der Landstraß, nder dem ~ ain grosser Marckstain, So die Herrschaft Schellenberg nd Vadutz, von einander Schaidt ..."
~1618* Schwab Bŕunnen (LUB I/4; S. 336): "am Rhein aúff Schaner riedt durch welches Schaner riedt ein grosser fridtgraben biss an Berg gehet, alda únder dem ~ an der Landstrass ein grosser Marckhstein stehet"
1698* Schwabbr̀unnen (LUB I/4; S. 463): "ahn der landtstrass vnder dem ~ ain grosser Marckhstein, so die herrschafft Schellenberg vnd Vadútz von einander schaidet"
1698* Schwabbr̀unnen (LUB I/4; S. 527): "an dem Madt zúe dem ~ stost an ... Madt"
1698* Schwabbr̀unnen (LUB I/4; S. 530): "Riedtwax zúe dem ~, stost an Eschner allgemain ..."
18. Jh. Schwagbr̀unen (RA 32/1/1; fol. 1r, Z 32): "... waß bei dem ~ vom Södölin ob Graßbösch biß an der Schellenberger Gränzen under Blanckhner Güeter [liegt] ... [soll] denen von Schan aigentúmblich sein ..."
1721 Schwabbrünnen (AS 2/4; fol. 150v, Z 20): "... das Madt beým ~ ..."
1721 Schwogbrunnen (Heber-Karte)
1724 Schwab-Br̀unen (AS 2/5; fol. 87v, Z 23): "1 Stückle [(gestr.) Weingarten] beý den ~ ..."
1726 Schwabbr̀unnen (AS 2/3; fol. 42v, Z 24): "Sebastian Haßler ... verkaúfft dem Micha¨el Kiber von Maúren seiner Vogttochter Strahý Mad in ~ gelegen ..."
1757 Schwab Brünnen (AS 2/8; fol. 78r, Z 21): "... Streüe Mad beý denen ~ . ..."
1758 Schwabbrünnen (PfAS KR; fol. 4v, Z 18): "... v(on) den ~ ..."
1783 Schwabbrünnen (AS 2/21; fol. I 19v, 4. Sp. Z 28): "1 Streúemad in ~ ... Abwärts [an die] Hirschreúte ..."
1783 Schwobbrünnen (AS 2/14; F 99ar, Z 17): "Ein Streüe Mad in ~ genandt stoßt ... gegen Feldkirch an die Hirsch Rüty ..."
1785 Schwabbrünnen (RA 44-15; fol. 2r, Z 16): "Zweý Stückle Streüe Mäder beý denen ~ ..."
1801 Schwagbrüm (GAP StB 1801; S. 27, Z 29): "1 Stúckh Mädle in ~"
1801 Schwogbrünen (GAP StB 1801; S. 3, Z 10): "2 Stúckh Mädle Beý ~"

Wertung der historischen Belege
Die Form Schwabbrunnen, -brünnen wiegt vor. Vereinzelt tritt aber auch Schwag-/Schwog- auf; dabei kann es sich grundsätzlich um eine ältere Lautung mit Assimilation /-gb-/ > /-bb-/ handeln oder aber um hyperkorrekte Restitution einer bloss vermeintlichen Assimilation.

Bisherige Nennung
Ospelt 1911, 100: Schwabbrünnen [bi da brü̠na, bi da ̜sw̠opr̊u̠na].

Deutung
Grundwort ist mda. pl. Brünna m. 'Quellen, Brunnen'. Zum Bestimmungswort Schwab- scheinen folgende Ansätze möglich:
a) Mda. Schwob m. 'Stechbremse, Stechmücke': 'Quellen, Wasseraustritte, bei welchen es viele Stechmücken hat'.
b) Der Verbalstamm von schweiben '(ein Gefäss) im Wasser schwenkend ausspülen' (vgl. Jutz 2, 1095; Id. 9, 1730; Grimm 15, 2411) wäre formal und sachlich passend: 'Brunnen, Quellen, worin gespült wird'. Freilich ist der Worttyp nur für die westliche deutsche Schweiz belegt; vereinzelt erscheint er immerhin nach Jutz auch im Vorderen Bregenzerwald. Die Entwicklung des -ei- (mhd. sweiben) liesse zwar für die Nachbarschaft (Eschen, Mauren) ein */̜sw̠ab½/ erwarten; die Verdumpfung zu /̠¡/ im Namen könnte wohl, ebenso wie die einseitige Beleglage (nur Schwab-, nie Schweib-Schreibungen!) einer frühen Bedeutungsverdunkelung durch Abgang des Wortes angelastet werden.
c) Oder besteht Zusammenhang mit älterem alem. Schweig f. 'Viehherde' (Id. 9, 1770f.: mhd. sweige f.)? Ein Typ *Schweigbrünnen 'Brunnen, Quellen für das Vieh, Tränke' hätte im Vokal die bereits oben skizzierte Entwicklung genommen; die Assimilation der sekundären Lautverbindung */-gb-/ > /-bb-/ gibt keine Probleme auf. Auch hier liesse sich dem Einwand, dass der Schweig-Typ in den historischen Schreibungen nirgends (mehr) auftrete, leicht begegnen mit dem Argument, dass das Wort (das etwa noch in Schwägalp Urnäsch vorhanden ist) bei uns verhältnismässig früh abgegangen sei.

Schwab
Brunnen
Sägagass (S)
Sägannaweg (S)
Sägatobel (S)
Salfeg (S)
Samina (S)
Saminaspitz (S)
Sandwies (S)
Sass (S)
Säss (S)
Sassförkle (S)
Sass-See (S)
Sass-See, bi...
Sassstall (S)
Sattel, unde...
Sattlergass (S)
Sattleri (S)
Sattleriweg (S)
Sauracker (S)
Sautobel (S)
Sauwinkel (S)
Sauzepfel (S)
Sax (S)
Saxböchel (S)
Saxgass (S)
Saxkappile (S)
Scanastrasse (S)
Schaan (S)
Schaaner Ber...
Schaaner Bro...
Schaaner Egg (S)
Schaaner Eng...
Schaaner Fel...
Schaaner For...
Schaaner Gie...
Schaaner Rie...
Schaaner Wie...
Schaaneri (S)
Schaaneriweg (S)
Schafälpler (S)
Schafberg (S)
Schafstall (S)
Schafwinkel (S)
Schebigmädle (S)
Scheckebach (S)
Scheidbrünne...
Scheidgraba (S)
Scheidgrabaw...
Scheidgraben (S)
Scheienmahd (S)
Schelmengass...
Schierscher (S)
Schifflände (S)
Schirm (S)
Schlatscha (S)
Schlatt1 (S)
Schlatt2 (S)
Schlepf (S)
Schluechttol...
Schmalzstech (S)
Schmalzsüdi (S)
Schmedgässle (S)
Schmiedsacke...
Schmiedsmad (S)
Schmitte (S)
Schneckenbüc...
Schneeflocht1 (S)
Schneeflocht2 (S)
Schneeflocht3 (S)
Schneetälisp...
Schneiderbar...
Schniderlisb...
Schönberg (S)
Schopf (S)
Schrega Torm (S)
Schuelhaus (S)
Schule, zur ...
Schulgass (S)
Schulteil (S)
Schwabbrünna (S)
Schwabbrünne...
Schwabbrünne...
Schwabenmähd...
Schwarz Brög...
Schwarz Strä...
Schwarza Ran...
Schweizerau (S)
Schweizerzau...
Schwemmi (S)
Schwemmiwald (S)
Schwizeri (S)
Schwizerwesa (S)
Sechste Läng...
Segerweg (S)
Sidabeerböm (S)
Siebere (S)
Siebte Länge (S)
Söfera (S)
Sonne (S)
Sötile (S)
Spangelswes (S)
Spangelswesw...
Specki (S)
Specki, ober...
Specki, unde...
Speckibrunna (S)
Speckibünta (S)
Speckigraba (S)
Speich (S)
Speichgraba (S)
Spiegelhof (S)
Spiegelhofgu1...
Spiegelhofgu2...
Spission (S)
Spitzacker (S)
Spitzbünt (S)
Sportplatz (S)
Sprötzahüsle...
St. Florisgu...
St. Johanner...
St. Johanner...
St. Johanner...
St. Johanner...
St. Lorenz P...
St. Lorenzen...
St. Lorenzen...
St. Lorenzen...
St. Martinsb...
St. Peter (S)
St. Peterbru...
St. Peterpla...
St. Petersga...
St. Petersgu1...
St. Petersgu2...
Stachler (S)
Stachlerbach (S)
Stachlerboda (S)
Stachlerkopf (S)
Stachlerstal...
Stadtgraba (S)
Staffelweg (S)
Stall, bim - (S)
Ställa (S)
Ställatobel (S)
Stapfen (S)
Stauden (S)
Stechläuber (S)
Steckergass (S)
Steinbroch (S)
Steinbroch, ...
Steinbruck (S)
Steinegerta (S)
Steinena Ben...
Steinena Gra...
Steingartl (S)
Stelli (S)
Stelz (S)
Stempel (S)
Stöck (S)
Streuimad (S)
Streuiweg (S)
Ströhbruck (S)
Strubagass (S)
Studenhalda (S)
Stummenacker (S)
Sturnere (S)
Surinen (S)