Alle Gemeinden Balzers Triesen Triesenberg Vaduz Schaan Planken
Eschen Mauren Gamprin Schellenberg Ruggell  
Namensuche      Liste
Rosagarta  (Schaan)
445 m; 756,75 - 227,41 3-K

r̄œs½g̓art½ (d¼̠r- / —n ~ / —m ~ / fœm ~)
Wiesen und Äcker mit Häusern nördlich des Dorfes, nördlich der Fabrik Hilcona, an der Benderer Strasse.

Historische Belege
~1750 Roßen Garthen (RA 143-1750; S. 22, Z 13): "~ oder Riedt Acker, ein Stück gúth alda ..."
1767 Roßengarthen (AS 2/9; fol. 36v, Z 28): "... ein Stúckh heüwachs der ~ genant ..."

Bisherige Deutungen
Ospelt 1911, 91: Rosengarten [im r̀œsag̠arta].
Frick 1952c, 257: Rosengarten. Zu Rooss 'Hanfgrube'. Das Gebiet war offenbar zu nass oder zu unförmig, um gepflügt zu werden; wurde von Hand umgegraben wie ein Hausgarten, daher -garten!
Broggi 1981, 175: Rosengarten. Zu Rooss.

Besprechung der bisherigen Deutungen
Nipps Ausblick in die frankoprovenzalischen Dialekte der Westschweiz muss hier als recht aussichtslos erscheinen; das anvisierte frankoprovenzalische ritta 'ruelle' lässt sich umso weniger in unseren Raum übertragen, als auch walserische Vermittlung nicht auszumachen ist.

Deutung
Verbindung von Ros f. 'Hanfgrube' mit dem Grundwort Garten m.: 'Pflanzland, wo Hanfgruben sind'. Dafür spricht die Schreibung Roßen in den historischen Belegen. RN 2, 474 stellt einen Rosgarta in Zizers ebenfalls zu Ros. Vgl. aber auch Rosagarta Triesen.

rössen
Garten