Alle Gemeinden Balzers Triesen Triesenberg Vaduz Schaan Planken
Eschen Mauren Gamprin Schellenberg Ruggell  
Namensuche      Liste
Rebera  (Schaan)
460 m; 757,2 - 225,9 4-M

r̓‰b¼r½ (t ~ / —t ~ / —̠r- / fœd¼̠r-)
Wiesen und Häuser mit Obstgärten im Dorf, zwischen Rossfeld und Landstrasse.

Historische Belege
~1510 rÒabren (LUB I/4; S. 286): "... jn der ~ gelegen, Stost gem rýn an die Landtstrss ..."
~1510 rÒabren (LUB I/4; S. 305): "acker jn der ~ gelegen ... vfwert dem landnach an die bmgarten"
1604 Reberen (U 61; fol. 20a): "... ab einem Baumgarten, in Der ~ Zue Schan gelegen ..."
1616 Rebern (SchäUrb 117; fol. 22a): "Hannss Murer Zu Schan Zinset Ab Ainem Bomgarten Zu Schan In der ~, Stosst abwerth dem Land nach an der Herrschafft guerth ..."
1627 Rebera (SchäU 122; Z 9): "... Vnnd Ab Vnserm Aignen Pomgarten, Auf der ~, bei Sant Larentzen Kirchen gelegen ..."
1638* Reberen (PfAS U 10; S. 14, Z 8): "... akher auf der ~ gelegen ..."
1639 Rebern (RA CXLV 1639-1648; S. 8, Z 14): "Hannß Quaderer vnd ... sagen daß Düntel auf der ~ zu Inen gesagt ..."
1664 Rebern (AS 2/1; fol. 1v, Z 6): "... weingarth aúff der ~ gelegen ..."
1664 Reberen (PfAS Urb 1664; fol. 14r, Z 7): "... Paumbgarth in der ~ zú Schan ..."
1706* Reberen (PfAS Urb 1706; fol. 67v, Z 5): "... ackher aúf der ~ ..."
1721 Räbera-H̜urdt (AS 2/4; fol. 153r, Z 1): "Mehr Ein stückhle beý der ~ ..."
1729 Reeberen (AS 2/3; fol. 152v, Z 3): "... ain Stúckh baú Ackher sambt beýligendem obstwax aúf der ~ genant ..."
1763 Raberen (RA 44-10; fol. 1r, Z 31): "... 1 stúckh ackher aúf der ~."
1771 Töberen (AS 2/9; fol. 95v, Z 25): "... acker aúf der ~ ... abwerts an dz Caplaneý Gúth zú Schan ..."
1780 Rebera (GAS U 135a-d; a, fol. 1a): "... Acker aúf der ~ ..."
1780 Rebera (GAS U 152; fol. 1a): "... Acker auf der ~ ..."
1789-1793 Reberen (RA 12/3/3/101; fol. 2v, Z 2): "... Acker beý dem Haúß aúf der ~ ... gegen berg ans Caplon Garten ..."
1794 Rebern (RA 12/3/3/103; fol. 6v, Z 9): "Ein Stück (Ackerfeld) aúf ~ ..."
1803 Oberrebren (PfAS Rodel 1803; fol. 15r, Z 10): "Lorenz Danner aûf ~ ..."
1803 Rebra (PfAS Rodel 1803; fol. 6v, Z 8): "Johannes Schlatter aûf ~ ..."

Bisherige Deutungen
Ospelt 1911, 87: Reber[e]n [uf d¼r r̓‰b¼ra].
Ospelt 1911, 118 s. v. †Zust. "auf reeberen oder Rüebackher auf Zust" (1744, Vlbg. Landesarchiv).
Broggi 1978, 241: Reberen. 'Rübe'.

Besprechung der bisherigen Deutungen
Das Nebeneinander der Typen Quadra und Quader findet seine Erklärung nicht auf etymologischer Ebene im Wechsel zwischen einem lateinischen Mask. oder Fem., sondern ist, wie oben gezeigt, eine rein deutsche Entwicklung.

Deutung
Fem. Ableitung auf -era zu Räbe [r̓‰b½] f. 'Rübe': 'Ort, wo viele Rüben wachsen'. Vgl. auch den Kontext "reeberen oder Rüebackher" oben bei Ospelt 1911, 118.

Räbe