Alle Gemeinden Balzers Triesen Triesenberg Vaduz Schaan Planken
Eschen Mauren Gamprin Schellenberg Ruggell  
Namensuche      Liste
Valüna  (Triesen)
1409 m; 763 - 217 9/10-U/V

fal̏¥n½ (~, p- / — ~, —p- / — ~, —r ~ / fœ ~, fœr ~)
Alp im südlichen, hinteren Teil des Saminatals.

Historische Belege
1378 Vall̀ul (LUB I/4; S. 89): "... Vnser alpp genant ~, gelegen hinder dem Trisnerberg zúischent Gampfal Vnd Gralitsch ..."
1403 Vall̀ulen (LUB I/4; S. 150): "... In der Alpp ~ gelegen ..."
1403 Vall̀ul (LUB I/4; S. 150): "... verlihen des obgenantenn Alpplis jn ~ ..."
1406* Vallülen (LUB I/4; S. 162): "... guot genannt Schedlers boden ... als es och vormals gangen ist hineynwert gegen ~ ..."
1440 (1571) Falülen (GAB 016-2; fol. 58a, 1. Br.): "... nd der Von Trisen Alp ~ ..."
1458** Vallüelen (GAT 9-4-105; fol. 4v, Z 21): "... von der Allp ~ vnd Schedlers Boden betreffend ..."
1493 Vall̞ul (GAT U 22; Z 9): "... Vnnser Alpp genant ~ gelegen hinder dem Trisnerberg ..."
~1510 val̜ulen (LUB I/4; S. 273): "Triesener alpen ~"
~1510 fal̜ulen (LUB I/4; S. 315): "... ab ~"
1569 Vallülen (AlpAV U 7; fol. 5a): "... in ~ ..."
1571 Falülen (GAT U 8; Z 11): "... der von Thrisen Alpp ~ ..."
1589 Vallüna (GAT U 6; Rückseite Titel)
1601 Vallülen (GAS U 3; Z 6): "... die baiden Alpen Garetsch vnd ~ ..."
1601 Vallülen (PfABe U 29; Z 5): "... einen Vertragsbrief, betreffendt die baide alpen Garetsch und ~ ..."
1602 Vallula (SchäU 113; fol. 1a): "... Und daˉ der Gemeindt zu Trýsen der Alp ~ halber Andersteils ..."
1602 Vallüla (GAS U 15; Z 4): "... Alp ~ ..."
1608 Valilen (GAT U 41; Z 3): "... Allppen Gritsch vnd ~ ..."
1615 Vallülen (GATb U 21; Z 13)
~1618* vallina (LUB I/4; S. 342): "... Jnn ~ vndt ins Älpplins waldt vill Holcz ..."
1635 Valdona (RA 144-1635; fol. 14v, Z 31): "... hat der Paúl [Getsch] in ~ ain Gambs geschossen ..."
1636 Valüna (GAT U 12; Z 4)
1636 Valüna (GAT U 39; Z 5)
1636 Valüna (GAB 016-2; fol. 77a, 12. Br.)
1640 Vallüna (RA CXLV 1639-1648; S. 18, Z 18): "Aman Thoman Hiltj fürsprech der Trißnerberger bringt In antworth Ein ..., warumben sý aber den wald In ~ abhauen vnd denselben zu Iren nutzen brauchen, begeren sý man solle Ir brief vnd sigel darumb anhören"
1647 Fallina (GAT 9-5-172; fol. 1r, Z 7): "... In ~ under dem Kopfal so under der Baltzner Alpp Ligt ..."
1651 Valünen (GAT U 31; Z 7)
1652 Valina (AlpAV U 8; fol. 2a): "... dem Saminenbach nach hinaúff gegen ~, biss an Malbúner Bach ..."
1653 Vallünen (GATb U 27; Z 5): "... hinder dem Gulmen, Zwischen Vnser Alp Zükhen, vnd ~ ..."
1658 Valüna (RA 10/2/8/3/27; fol. 1r, Z 9): "... der wald in ~ an dem khrúmmen Zúg aúch in Bahn."
1659 Vallina (GAT U 51; Z 5): "... Alp ~ ..."
1659 Vallina (GAB 016-2; fol. 72b, 8. Br.): "... únd Alp=Vögt der Alpp ~ ..."
1663 Falina (GAT U 46; Z 19): "... ein Stúckhlin waldt in ~ vor gampagritsch gelegen ..."
1672 Falünen (PfAE RB 1637; fol. 52r, Z 23): "mehr hat er [Steffa Hasler] 1 Virtel schmalz wegen der kirchen empfangen so die albgnosen an dem Eschner berg auß der alb ~ ver Ehrt haben ..."
1685 Valüla (AS 1/2; fol. 163r, Z 19): "Die stoffel gnossen der alp Lawena im oberen dorff zúe Trißen klagen wider die stoffel gnossen im vnderen dorff daselbst wegen der alp ~ ..."
1686* Vell̀una (GAE II/103; fol. 2v, Z 5): "... sodann die Alpen zú ~ zú Trisen betreffend, solle die Herrschaft ... die Gemeinde Triesen in sogenannter Alp ~ mit einigen Aússchlag nicht zú beschweren, sondern ... únperturbierter lassen ..."
1718 Vallüna (SchäU 160; fol. 1a): "... beeden Alppen, die ~ und Lavena genannt ..."
1721 Valumen Thal (Heber-Karte): "Das ~"
1721 Valunen Alp (Heber-Karte): "Die ~"
1776 Valina (GAS 44/152; fol. 1r, Z 23): "Markhstein brief Entzwüschen denen Gritschner vnd ~ Alben"

Wertung der historischen Belege
Die älteren Belege lassen ein ursprünglicheres /val̊ula/ erkennen. Das heutige /-üna/ ist durch Dissimilation /l-l/ > /l-n/ entstanden. Die Form 1635 Valdona gehört nicht sicher hierher.

Bisherige Deutungen
Ospelt 1911, 139: Valüna [i fal̏¥na].
Nipp 1911, 108f.: Valüna [i f¼l̏¥n½]. Die frühen urkundlichen Formen weisen auf VALLUCULA 'Tälchen', die heutige Form ist wohl durch deutschen Umlaut und l-Dissimilation entstanden.
Zösmair 1923, 22: Valüna. Verkleinerung von lat. VALLIS 'Tälchen'.
Nipp 1924, 105, 106: Valüna. Romanisch; enthält [rtr.] val.
Ospelt 1959, 68: Valüna.
Büchel 1980, 17: Valüna. 'Kleines Tal'.
Stricker 1981b, 69: Valüna. Lat. VALLIS 'Tal' + -̂UCULA 'Tälchen'.

Besprechung der bisherigen Deutungen
Seit Nipp ist die Herkunft des Namens bekannt.

Deutung
Artr. valüglia f. 'Tälchen' ist unverkennbar im Namen enthalten. Der Typ ist auch in Geländenamen Graubündens häufig vertreten. Im Fall von Fanülla Churwalden setzte die Dissimilation umgekehrt an (/l-l/ > /n-l/). Auffällig ist Üll Malans (aus einem falsch zerlegten *Val Üglia; vgl. dazu auch die Mutmassung oben bei Ülaböchel). Für Unterrätien kommen weiter vor: Ferlüls Wartau, Valülla Gaschurn, urk. 1551 Valülenloch Bludesch, Vellill Paznaun.

val