Alle Gemeinden Balzers Triesen Triesenberg Vaduz Schaan Planken
Eschen Mauren Gamprin Schellenberg Ruggell  
Namensuche      Liste
Möliwiti  (Triesen)
500 m; 758,55 - 219,65 5-S

m̋œl—ẁŒt— (̌p- / —̌p- / —r ~ / fœr ~)
Wiesen im Dorf, westlich unter Runkels.

Historische Belege
1696 Mihlin Weithe (GAT Urb 1672; S. 32, Z 15-16): "... sein theil aúf der ~, stost ... abwerts dem landt nach ahn Faschiels ..."
1700 Mühle Vita (AS 2/1; fol. 139r, Z 13-14): "... an dem Në gúet aúff der ~ genandt ..."
1721 Mühlen Weite (AS 2/4; fol. 161v, Z 2): "... úndt zweý teill [gút] aúff der ~ genandt ..."
1722 Mühle Wirthe (AS 2/5; fol. 16v, Z 24-25): "... Ein Theil aúff der ~"
1727 Mühle weite (AS 2/6; fol. 11v, Z 15): "... ain Stückhle Mägere aúf der ~ ..."
1789 Müllewite (AS 2/18; fol. II 3v, 4. Sp. Z 2): "... 1 Stuck Gút aúf der ~ ..."

Bisherige Nennungen
Ospelt 1911, 77: Mühleweite, auf der - [uf t¼r m̋œliẁŒti].
Seli 1912, 105: Mühliwiethe.

Deutung
Zu Weite f.: 'Lichtung, freies Feld bei der Mühle'. Konkret gemeint ist die nur noch historisch fassbare †Müle.

Mühle
weit