Alle Gemeinden Balzers Triesen Triesenberg Vaduz Schaan Planken
Eschen Mauren Gamprin Schellenberg Ruggell  
Namensuche      Liste
Mölibach  (Triesen)
520 m; 758,600 - 220,200 5-S

m̊œl—b́a̠x (d¼r ~ / tsœ̂m- / b—̂m- / fœ̂m-)
Bach vom Neua Weier durch Walcha, Runkels, Farb und Möliwiti laufend, bei der Dorfstrasse in den Dorfbach mündend.

Historische Belege
1429 milbach (SchäU 7; fol. 1a): "... vndt stosset vor Zu an den ~, Vndt an der obgenanthen Vierabendts gueth, hinden Zu an Baderetzen Kündt gueth, oben Zu an Hansen Itten gueth"
~1510 m̜ulbach (LUB I/4; S. 254): "... ain wis z Burschils, Stost vfwerrt an die almain, vnd an den ~ ..."
~1510 m̜ulbach (LUB I/4; S. 254): "... ain wis vff runggals gelegen, stost z zwaýen an den ~ vfwert an die Haingassen ..."
1556 Gilbach (SchäL 63a/b; a, fol. 1a): "Aman Ytel Paulin Zue Trisen soll Ab Ainem stuckh guet, ob Rungels gelegen, darauf Jetziger Zeit Ain Stampf stet: Stost gegen Dem Berg, An ~ Aufwerts dem land nach vnndgegen dem "Rein" [Zue?] Ain Haimgass, Abwerts dem Land nach An Hannss Sennen hauss vnd Hofstat Dessgleich Ahn Jerg Eberlins Weingarten"
1556 Mülbach (PfABe d/5; fol. 2r, Z 15): "... ob der Müli ain wiß haißet Rungel aufwert dem Landtnach stoßende ahn denn ~ ..."
1610 Mühlbach (PfABe d/10; fol. 1v, Z 18): "Item ein stuckh guet ob Rungelß gelegen, da[r]uf ieziger zeit ain stampf, stost gegen dem perg an ~ ..."
1610 Mülbach (U 65; Z 13): [Ein Gut ob "Rungelss"] "Stost gegen dem Perg an ~ ..."
1610 Mülbach (GAT U 42; Z 11): "... gegen dem Perg an ~ ..."
1641 Müllbach (RA CXLV 1639-1648; S. 51, Z 8): "... wegen etwaß Zill vnnd Marckhen ... herdiß halb deß Dorff: vnd ~s ..."
1692 Mülbach (SchäV 153a/b; a, fol. 2a): "... gegen dem berg an den ~ ..."
1719 Mühlbach (AS 2/4; fol. 56v, Z 9): "Ein stückhle mägere neben dem ~"
1733 Mihlbach (AS 2/7; fol. 39r, Z 16): "... weingarthen zúe Trisen aúf Rúnglis, stost gegen Rhein an ~ ..."
1740 Mülbach (GAT Urb 1607; S. 72, Z 10): "... stúck gúeth an Faschielß stost ... abwerth an den ~ vnd an daß Geßli ..."

Wertung der historischen Belege
Die Form Gilbach von 1556 ist offensichtlich verschrieben, gehört aufgrund des Kontextes aber sicher hierher.

Bisherige Nennung
Ospelt 1911, 77: Müllbach, Mülbach, am Mühlbach [¥nd¼r¼m m̊œlbax].

Deutung
'Bach, dessen Wasser die Mühle antreibt'. Konkret gemeint ist die nur noch historisch fassbare †Müle.

Mühle
Bach