Alle Gemeinden Balzers Triesen Triesenberg Vaduz Schaan Planken
Eschen Mauren Gamprin Schellenberg Ruggell  
Namensuche      Liste
Fredböda  (Triesen)
1850 m; 763,8 - 215,3 10-W

fr̀“p̋¡d½ (p- / —p- / id½ ~ / fœd½ ~)
Weide in Valüna, südöstlich der Alphütte im Obersäss2, an der Grenze zur Schaaner Alp Gritsch. Siehe Fredböda (Schaan).

Bisherige Deutungen
Ospelt 1911, 123: Friedböden [i da fr“db̮¡da].
Seli 1912, 113: Frieböden.
Frick 1955, 88f.: Friedböden. Nicht Gegenteil zu Strittplatz (Balzers, Gapfahl), sondern zu mhd. vride 'Einfriedung'. Also 'Grenzböden'.
Banzer 1984, 11: Fridböden. Mhd. vride 'eingehegter Raum'.

Besprechung der bisherigen Deutungen
Stricker 1974, 54, Anm. 1, erwähnt den Namen (in Verkennung der Höhenlage zu unrecht) in Zusammenhang mit dem vorrömischen Namentyp Fräsche. Büchel 1980, 17 ist abwegig.

Deutung
Deverbalbildung zu frieden 'einfrieden, umzäunen'. Hier wohl 'Böden, Terrassen, die durch einen Zaun (vom Gebiet der Alp Gritsch) abgegrenzt sind' oder 'Grenzböden, Böden an der Grenze'.

frieden
Boden