Alle Gemeinden Balzers Triesen Triesenberg Vaduz Schaan Planken
Eschen Mauren Gamprin Schellenberg Ruggell  
Namensuche      Liste
Fanola  (Triesen)
610 m; 759,0 - 219,7 5/6-S

fan̓œl½, selten faw½n̓œl½ (p- / —p- / —r ~ / fœr ~)
Bewaldeter Hang ob dem Dorf, östlich ob St. Mamerta.

Historische Belege
1584 Vanolen (GATb U 18; Z 13): "... Marckhstain vf ~ ..."
1584 Vanolen (GAT U 36 ; Z 11): "... vf ~ ..."
1652 Affonolla (GAT Urb 1607; S. 42, Z 17): "... Ihr Weingarthen aúf ~ genant ..."
1719 Parnola (AS 2/4; fol. 65v, Z 27): "Den halben weingartten in ~ ..."
1720 Anfanola (AS 2/4; fol. 116r, Z 9): "Einen halben weingartten in ~ genandt."
1728 Vanollen (AS 2/6; fol. 37v, Z 16-17): "... Megere an ~"
1729 Affinalen (AS 2/3; fol. 126v, Z 11): "... Weingartten aúf ~ gelegen ..."
1754 Affanol (AS 2/8; fol. 13r, Z 13): "... Weingarten aúf ~ [stösst] ... gegen Berg an Christian Gasner aúf rothen Boden"
1757 Fanolen (AS 2/8; fol. 86v, Z 27): "... weingarten in ~ [stösst] aúfwert an Dorff Bach ..."
1765 Fanollen (RA 44/I/6; fol. 2r, Z 18): "... heüew wax an ~."
1777 Vanollen (GAT Buch 24; S. 106, Z 6): "... gardten vnd Heü wax in dem Sonenberg an ~"
1781 Vanolen (PfAT 1781; S. 40, Z 10-11): "... der ganze Jnfang an der oberen ~, stost abw[erts] an den Kilch- und Alpweg ... aúf[werts] an die alte Alpgass."
1788 Vàula (AS 2/18; fol. I 30v, 4. Sp. Z 13): "... 1 Stuck Gút im Einfang in ~, samt Weinberg únd Waßen ..."
1810 Vanola (AS 2/18; fol. I 15v, 3. Sp. Z 9): "... 1 Stuck Wies an ~ samt Stall ..."

Wertung der historischen Belege
Die Belege reflektieren eine historische Form /v½ǹol½/; teils (im 17./18. Jh.) erscheint der Anlaut Aff-/Anf-, welcher agglutinierte Präposition an verrät.

Bisherige Deutungen
Nipp 1911, 77: Vanola [uf f¼n̓œl½]. VINEOLA 'Wingertle'. Das  verlor vor dem Ton das palatale und velare Element; vgl. aber etwa Finga mit Velar.
Ospelt 1911, 36: Vanolen, Vanola [fan̠œla].
Seli 1912, 105: Vanola.
Nipp 1924, 102: Vanola.
Büchel 1980, 17, 29: Vanola. Zu VINIOLA 'kleiner Weinberg'.
Stricker 1981b, 46: Vanola. Lat. VINEA + -̄OLA.

Besprechung der bisherigen Deutungen
Der Ansatz lat. VINEA + -̄OLA ist richtig.

Deutung
Artr. vignola f. '«Wingertli», kleiner Weinberg'. Nach der Verdeutschung wird die rätoromanische Aussprache /vi̀¡l½/ dem neuen Artikulationssystem angepasst: das anlautende romanische /v-/ wird zu /f-/ entsonorisiert; der Vortonvokal wird von /-i-/ zu /-½-/ reduziert; das palatale /--/ wird zu einfachem /-n-/. Die Aussprachevariante /faw½n̓œl½/ stellt eine offenbar junge Spielform dar. - Nicht nur sprachlich, auch sachlich ist der Ansatz gesichert: noch im 19. Jahrhundert gab es hier Rebland; es wurde 1864 von der Gemeinde verkauft. Aus diesem Weinberg stammte der Gemeindewein für Fronleichnam und andere Gelegenheiten (vgl. Büchel 1988, 53). - Vgl. auch Fanola Schaan, wo allerdings eine andere Deutung gesucht werden muss.

vigna