Alle Gemeinden Balzers Triesen Triesenberg Vaduz Schaan Planken
Eschen Mauren Gamprin Schellenberg Ruggell  
Namensuche      Liste
Selvaplana  (Balzers)
4/5-V

Unbekannt. Gut an der Grenze von Balzers zu Triesen. Nach Ospelt 1911, 93 und Nipp 1911, 56 örtlich identisch mit Lang Wesa1. Örtlich identisch auch mit †Ruschen Zipfel.

Historische Belege
1208* Siluaplana (LUB I/1; S. 74): "... In ~ curtem unam."
1300* silua planij (LUB I/1; S. 167): "... possessiones nostras seu prata dicta de pradella et ~ cum eorum horreis et edificijs ..."
1440 (1571) Salvaplan (GAB 016-2; fol. 58b, 1. Br.): "Item so sond denn diss die Markha seyn, hie s, zwüschend Balzers, nd Trisen des ersten hie disennt dem Brunnen ~ ..."
~1510 Seluaplon (LUB I/4; S. 252): "wisen vff ~ gelegen, Stost gem rýn wert an die Landtstrss, abwert dem Land nach an ... gt, gegen dem berg wert an ... wis vfwert dem Landnach an ... gt"
1538 Selvaplan (U 51; fol. 3v, Z 2): "Item Hans Erharts seligen erben zeinsen ab der wÿß ~ 10 ß. d."
1550 Selua plana (GAT U 13; Z 47): "vff ~"
1571 Sal̞uaplan (GAT U 8; Z 18): "... ~ halb ..."
1595 Sellfablanen (GAT U 9; Z 5): "... Atzúng, vf den Wissen genant ~ ..."
1595 Selfablanen (GAB 016-2; fol. 64b, 4. Br.): "... mb, nd wegen der Atzung f der Wiesen genannt ~ ..."
1595 Hellfablanen (GAB 016-2; fol. 65b, 4. Br.): "f den Wisen ~"
1646 Selfaplana (GAT U 32; Z 3): "... af den wisen af ~ ..."
1646 Selfaplana (GAB 016-2; fol. 76a, 11. Br.): "... aúf den Wiesen af ~ ..."
1663 Selfa blan (AS 2/1; fol. 1r, Z 5): "... Ihre ... wisen aúff ~ gelegen ..."
1667 selfa blana (GAB 016-1; S. 25): "Ein st¯ukh algemein Z Chofen af ~ ..."
1675 selfen bl̞onen (GAB 016-1; S. 40): "af ~"
1678 Sel̀uablonen (AS 2/1; fol. 101r, Z 8-9): "... ab seiner aignen bindt aúf ~ ..."
1725 Selvaplana (AS 2/3; fol. 1v, Z 32): "... 2 Mannmad Wiesen aúf ~, ... gegen Baltzers an ..., gegen Triesen an ... stossend ..."
1732 Sel̀ua Plana (AS 2/7; fol. 26v, Z 17): "... ein únd ein halb Mamad wiß aúff ~ genanth, stost ... gegen berg an den Fahr weeg ..."
1733 selfablana (RA 53; fol. 1b): "... item 2 1/2 manmader wiss auf ~ ..."
1791 Salveblàu (AS 2/16; fol. II 11v, 4. Sp. Z 2-3): "2 Mamat Wies aúf ~ [stosst] ... Rheinwärts [an die] Landstraß ..."
1803 Salveplana (GAT 5-9; fol. 1r, Z 2): "Aúf dem ... gehaltener Aúgenschein aúf den wiesen ~, in betref dem Lindgrúnd ..."
1808 Selvaplana (GAB 5'200-S10; Nr. 5)

Wertung der historischen Belege
In den ältesten Formen tritt noch ein unverändertes rtr. Silvaplana hervor. Bald jedoch zeigen sich die Einwirkungen des Deutschen, nämlich in der Verdumpfung des Tonvokals /-̀a-/ > /-̀¡-/, im teilweisen Fehlen des Auslautvokals -a (sicher in der Schreibung; zeitweise vielleicht auch in der Aussprache) und im Übergang von rom. /-v-/ zu alem. gesprochenem /-f-/. Die Senkung des gegentonigen /-́‹-/ > /-`“-/ liesse sich, von rom. -i- ausgehend, mit der entsprechenden mundartlichen Entwicklung (z.B. /hilft/ > /h̀“lft/) erklären (vgl. VALTS 1, 185c). Bei der unten nachgezeichneten Etymologie ist allerdings bereits von einem altromanischen Lautstand /-e-/ auszugehen.

Bisherige Deutungen
Büchel 1906, 63: Selvaplon. Rom. silva plana 'der ebene Wald'.
Ospelt 1911, 93: Sa( i) lvaplana.
Nipp 1911, 56: Silvaplana. 'Ebenwald, Ebenholz', vgl. Ebenholz bei Vaduz! Name auch in Tirol und GR. Nach Ettmayer lebt darin der deutsche Rechtsausdruck Sal-land fort; auch kelt. SELV̂A = ahd. sal wäre mit im Spiel.
Tiefenthaler 1968, 194: †Salvaplan, †Selvaplan. Komposition aus lat. SILVA, rtr. selva 'Wald' und lat. PLANUM, rtr. pla( u) n 'eben, Ebene', also rtr. selva plana 'ebener Wald'.
Frick 1969, 246: Silvaplana. Lat. SILVA, rtr. selva 'Wald' + plan 'eben' also 'ebener Wald, Ebenholz'.
Stricker 1981b, 416: †Salvaplana. Lat. SILVA PLANA.

Besprechung der bisherigen Deutungen
Die Herkunft des Namens ist im wesentlichen richtig erkannt worden. Nipp weist zu recht auf den gleichbedeutenden Namen Ebaholz Vaduz hin.

Deutung
Artr. selva plauna 'ebener Wald'. Der Worttyp selva f., heute im Rätoromanischen nur mehr literarisch gebräuchlich, ist als Toponym im alträtoromanischen Raum reich bezeugt; allein in Graubünden erscheint die Verbindung selva plana nicht weniger als 15 mal (RN 2, 251: so auch im Dorfnamen Silvaplana im Oberengadin). Der Tonvokal, klassisch lateinisch ¦, erscheint bereits im Vulgärlatein zu /̀“/ gesenkt (Lutta 1923, § 52); damit ist auch für die alträtoromanische Stufe von /s̀“lva/ auszugehen. Der heute abgegangene Name bezog sich auf das Grenzgebiet von Balzers zu Triesen, das heute Lang Wesa heisst (was schon in den Belegen ~1510 "wisen vff Seluaplon" und 1595 "uf der Wiesen" aufscheint). Aus dem Wechsel der Bezeichnung lässt sich mittlerweile eingetretene Rodungstätigkeit ablesen; es wird aber schon im Beleg von *1208 auf einen dort befindlichen Hof ("in Siluaplana curtem unam") hingewiesen.

selva
plaun
Säga (B)
Sägatöbele (B)
Sägaweier (B)
Salbofa (B)
Saltner Riet (B)
Sand (B)
Säss1 (B)
Säss2 (B)
Säss3 (B)
Säss4 (B)
Säss, ossera...
Säss, vorder...
Sattel (B)
Sattelstein (B)
Sätz (B)
Sauboda (B)
Sauboda, obe...
Sauboda, und...
Sauloch (B)
Saurenacker (B)
Saustech (B)
Schafälple (B)
Schafälple, ...
Schafälple, ...
Schafbleikin (B)
Schafkromma (B)
Schafkromma,...
Schaflager (B)
Schafskopf (B)
Schafweid (B)
Schala (B)
Schalerätsch (B)
Schanz (B)
Schefflände (B)
Scheuakopf (B)
Schinabrogg (B)
Schinder Gäs...
Schinderplat...
Schlatt (B)
Schlechta Ga...
Schlepf (B)
Schlepf, obe...
Schlepf, oss...
Schliessa (B)
Schloss (B)
Schloss Hald...
Schloss Haup...
Schloss Riet...
Schloss, hin...
Schloss, und...
Schlossbach (B)
Schlossböche...
Schlossbonge...
Schlossgarta (B)
Schlossgut1 (B)
Schlossgut2 (B)
Schlossgut3 (B)
Schlossweg (B)
Schlosswinge...
Schmalzbünt (B)
Schmiten (B)
Schneeflocht1 (B)
Schneeflocht2 (B)
Schregres (B)
Schrofen (B)
Schuelfünd1 (B)
Schuelfünd2 (B)
Schuelguet (B)
Schule, bei ...
Schulstrasse (B)
Schwarz Tobe...
Schwarz Wand (B)
Schwarza Wal...
Schwarzen Pl...
Schwemme (B)
Schwemmerank (B)
Schwemmewald (B)
Sebalöcherba...
Sechste Läng...
Sechste Lini...
Selbergiessa (B)
Selbergiessa...
Sellas (B)
Selvaplana (B)
Senne (B)
Sepp Lunzes ...
Siebte Länge (B)
Siebte Linie (B)
Simmasrank (B)
Soldatastück...
Sömele (B)
Sorta (B)
Sparütte (B)
Spenn Wis (B)
Sperwen Au (B)
Spitz Wies (B)
Spitzäckerle (B)
Spitzagud (B)
Spitzagul (B)
St. Anna (B)
St. Anna, un...
St. Annabeld (B)
St. Florini ...
St. Florinsl...
St. Florinus...
St. Katrinab...
St. Martinsb...
St. Niklas G...
St. Peter (B)
Stadel (B)
Stadelacker (B)
Stadelbach (B)
Städele (B)
Städeleweg (B)
Stallbünt (B)
Stampen (B)
Stapfen (B)
Stech, mettl...
Stech, obera...
Steg, bei de...
Stegersbonge...
Steig, under...
Steiggass (B)
Steigwesa (B)
Stein1 (B)
Stein2 (B)
Stein, under...
Steinbödele (B)
Steinbroch, ...
Steinbröchle (B)
Steinbruch (B)
Steinen Stap...
Steinernen T...
Stöck (B)
Stockwald (B)
Stofel (B)
Stogla (B)
Stötz (B)
Stralegg1 (B)
Stralegg2 (B)
Straleggkopf (B)
Streue (B)
Strittplatz (B)
Strittwald (B)
Stüdeli (B)
Studentaplat...
Summerhau (B)