Alle Gemeinden Balzers Triesen Triesenberg Vaduz Schaan Planken
Eschen Mauren Gamprin Schellenberg Ruggell  
Namensuche      Liste
Draggalöcher  (Balzers)
690 m; 756,00 - 213,70 2/3-Y

tr̀ak½l̋¡h¼r (̡t- / š̡t- / šd½ ~ / fœd½ ~)
Felslöcher südlich von Mäls, beim Tschingel1. Umfassender Name für Ober Draggalöcher und Under Draggalöcher.

Bisherige Deutungen
Ospelt 1911, 31: Drachenlöchern, bei den - [bi da tr̀akal̋¡x¼r].
Ospelt 1911b, 14: Drachenlöcher. Nach der Sage vom Lindwurm.
Schädler 1916, 95: Drachenlöcher. In Verbindung mit der Sage.
Nipp 1924, 111: Draggalöcher.
Seger 1965, 23: Drachenlöcher. Beziehen sich auf die Lindwurm-Sage.

Besprechung der bisherigen Deutungen
Nipp 1924 ist auf der richtigen Spur, sagt jedoch nicht alles über das Etymon, da Brüel nicht auf bruoc allein beruhen kann. Das auslautende -l wäre damit nicht erklärt. Auszugehen ist stattdessen von gall. BROGILOS, das zu ahd. broil, bruil und schliesslich zu mhd. brüel wurde.

Deutung
a) 'Höhlen, in denen der Drache haust'.
b) Oder in übertragener Bedeutung 'unheimliche, düstere Höhlen', denn zumindest laut der Sage soll der Drache nicht oben in den Draggalöchern, sondern im Lobwinkel (siehe beim Namen Garnrechte) gehaust haben. Bemerkenswert ist das zahlreiche Vorkommen des Namentyps in der näheren Umgebung (Pfäfers, Vättis, Says) und auch im weiteren Umkreis (dazu Id. 14, 244).

Drache
Loch