A.Ziel und Anlage
  1.Allgemeines zu Namen und Namenforschung
   1.1.Was sind Namen?
   1.2.Namen von Örtlichkeiten
   1.3.Aufgabe des Namenbuches
   1.4.Zielsetzung unseres Werkes
   1.5.Interessierte Forschungszweige
  2.Sprachwissenschaftliche Nutzbarkeit der Namenforschung
   2.0.Vorbemerkung
   2.1.Beitrag zur Erforschung des Rätoromanischen
   2.2.Beitrag zur historischen Dialektologie des Alemannischen
   2.3.Die Substratfrage
  3.Nachfolgende Werketappe: Personennamenbuch
   3.0.Vorbemerkung
   3.1.Was ist geplant?
   3.2.Die verschiedenen zu erfassenden Namenkategorien
    3.2.1.Familiennamen
    3.2.2.Vornamen
    3.2.3.Übernamen
    3.2.4.Sippschafts- und Hausnamen
    3.2.5.Kollektive Bezeichnungen (inkl. Spitznamen)
    3.2.6.Patrozinien, Heiligennamen
   3.3.Schlussbemerkung
 
B.Methode, Stoffabgrenzung
  1.Zur Forschungsmethode
  2.Zur Stoffabgrenzung
 
C.Aus der Werkgeschichte des Namenbuches
  1.Chronologischer Überblick
   1.0.Vorbemerkung
   1.1.Die Arbeiten im zeitlichen Verlauf
  2.Die Arbeitsgruppe (personelle Zusammensetzung)
   2.1.Projektleitung
   2.2.Die Mitarbeitenden
  3.Die Sammelphase (Feld, Archiv, Literatur)
   3.1.Die Feldaufnahmen
    3.1.1.Vorgehen im allgemeinen
    3.1.2.Feldarbeit im zeitlichen Verlauf
    3.1.3.Die Gewährsleute
    3.1.4.Die Sammelergebnisse
   3.2.Die Archivarbeit
    3.2.1.Grundsätze, Allgemeines
    3.2.2.Verlauf der Archivbearbeitung
   3.3.Volksetymologische Kampagne
   3.4.Namenkundliche Literatur
    3.4.1.Allgemeine Situation
    3.4.2.Literaturverarbeitung im Verlauf
  4.Öffentlichkeitsarbeit – ein wichtiger Nebenschauplatz
  5.Die Flurnamenkarten
  6.Die Aufbereitung und Bearbeitung der Daten
   6.1.Die Ausgangsdateien
    6.1.0.Vorbemerkung
    6.1.1.Feldaufnahmen
    6.1.2.Archivaufnahmen
    6.1.3.Sekundärliteratur
    6.1.4.Volkstümliches Wissen, Volksetymologie
   6.2.Der Bearbeitungsprozess
  7.Die Schreibweise der Namen
  8.Der Einsatz von EDV
  9.Die Deutungsphase
   9.1.Allgemeines zur Deutung
   9.2.Lemmaplan
   9.3.«Superlemmaplan»
   9.4.Die Redaktionsarbeit